Die Rotrückenspinne ist nicht aggressiv

Der Biss einer Rotrückenspinne ist kaum zu spüren.

Der Biss einer Rotrückenspinne ist kaum zu spüren.

Die Rotrückenspinne (Latrodectus hasselti) kommt in Australien nahezu in allen Gebieten vor. Diese äußerst giftige Spinne kann in einigen Fällen sogar einen tödlichen Biss verursachen. Die meisten Krankenhäusern und ….

Rettungswagen in Australien sind mit einem Gegengift ausgestattet.

Steckbrief Rotrückenspinne

Hier hat sich die Rotrückenspinne für Menschen einen gefährlichen Platz ausgesucht.

Hier hat sich die Rotrückenspinne für Menschen einen gefährlichen Platz ausgesucht.

Systematik

  • Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
  • Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
  • Ordnung: Webspinnen (Araneae)
  • Familie: Haubennetzspinnen (Theridiidae)
  • Gattung: Echte Witwen (Latrodectus)
  • Art: Rotrückenspinne
  • Wissenschaftlicher Name: Latrodectus hasselti
  • Größe: Das Weibchen hat eine Körperlänge von 10 bis 12 mm, Männchen 3 bis 4 mm.
  • Das Weibchen ist größer als das Männchen.
  • Die Weibchen erreichen ein Alter von 2 bis 3 Jahren, Männchen von 6 bis 7 Monaten.
  • Das Männchen ist ungiftig.
  • Nach der Paarung wird das Männchen vom Weibchen aufgefressen.
  • Nicht alle Rotrückenspinnen weisen ein rotes Muster auf.
  • Die Tiere verlassen nicht ihr Netz.
  • Vorkommen: Rotrückenspinnen kommen in Australien vor. Die Spinnen sind im Südosten Asiens und in Neuseeland importiert worden. Eingeschleppt wurden die Tiere 1995 auch in Japan.

Nahrung

  • Rotrückenspinnen ernähren sich von Mäuse und kleinen Wirbeltieren.

Gefährliche Mückenart: Anopheles
Hundeart: Warum verscharrt der Hund Knochen?

1. Foto: cc – Redback spider – von Doug Beckers
2. Foto: cc – Redback spider (Latrodectus hasselti) – von Stewart Macdonald