Die Nilgans (Alopochen aegyptiacus)

Beide Geschlechter der Nilgans gleichen sich, nur das Männchen ist etwas größer.

Ein Pärchen Nilgänse im Territorium von einem Höckerschwan?

Die gesellige Nilgans bevölkert die afrikanischen Flüsse und Seen. Mittlerweile hat sie sich auch in Deutschland angesiedelt. Die alten Ägypter hielten die Nilgans auch bereits als Haustier, die keine echte Gans ist, sondern sie gehört zur …

altertümlichen Untergruppe der Halbgänse. Die Nilgans ist am schmalen dunklen Halsring und an den dunkelbraunen Augenflecken gut zu erkennen.

Die Nilgans Steckbrief
– die Nilgans verbreitet immer mehr in Mitteleuropa und ist keine gefährdete Art
– Größe Nilgans 71 bis 75 cm, Gewicht Männchen ca. 2200 g, Gewicht Weibchen 1800 g
– Flügelspannweite 135 cm
Ruf/Stimme Nilgans – beim Auffliegen ertönt eine Serie von wräd-wräd…
– die Nilgans kann ein Alter bis zu ca. 20 Jahre erreichen
Nahrung Nilgans
– sie ernähren sich überwiegend von pflanzlicher Kost (Gräser) und finden sich regelmäßig auf abgeernteten Getreidefelder ein, sie fressen auch Kleingetier

Nür das Nilgans-Weibchen bebrütet die Eier.

Eine Nilgans mit ihren Küken.

Fortpflanzung Nilgans
– in West- und Südafrika fällt die Brutzeit in die Monate Juni bis September hinein
– in Mitteleuropa ist die Brutzeit der Nilgans von März bis Mai
– in der Brutzeit zeigen die Vögel ein aggressiven Verhalten gegenüber anderen Wasservögeln
– das Nest wir am Boden in dichten Gestrüpp oder in Höhlen auf Bäumen gebaut
– das Gelege besteht oft mit 5 bis 12 Eiern
– die Brutdauer beträgt ca. 28 bis 30 Tage und nur das Weibchen brütet die Eier aus
– das Männchen bewacht das brütende Weibchen in der Nähe vom Nestgelege
– die Küken werden nach ca. 70 bis 75 Tagen flügge und bleiben danach noch ein paar Wochen in der Obhut der Eltern, mit 1 bis 2 Jahren werden sie geschlechtsreif
– Feinde Nilgans: Hund, Fuchs, Seeadler, Rabenvögel, Marder, Möwen

 

Die Brandgans (Tadorna tadorna)

 

Steckbrief Brandgans
– die Brandgans ist eine Art aus der Familie der Entenvögel und gehört zur Unterfamilie der Halbgänse (Tadorninae)
– Größe Körperlänge zwischen 58 bis 67 cm, Gewicht Männchen ca. 1500 g, Gewicht Weibchen 1100 g, Flügelspannweite ca. 110 bis 2130 cm
Nahrung Brandgans
– Wasserpflanzen, Larven, Krebstiere, Schnecken, Muscheln, Insekten, Würmer, Algen und im Winter Sämereien auf Feldern
– Ruf/Stimme Brandgans-Männchen ist ein „tiju-tiju-tirrr-tiju„
Brandgänse können ein Alter bis zu ca. 15 Jahre erreichen
Vorkommen: an flachen Sand- und Wattwüsten, an Flussmündungen und selten an felsigen Küstenabschnitten
Fortpflanzung Brandgans
– die Begattung findet im Wasser statt
– die Brandgans ist ein Höhlenbrüter (Erdröhren sind 1 bis 2 Meter tief)
– Gelege besteht aus 6 bis 12 Eier, nur das Weibchen brütet
– die Brutdauer beträgt ca. 28 bis 31Tage, die Jungen sind gleich Nestflüchter
– die Jungtiere können schon nach 42 bis 44 Tagen ihre Flugfähigkeit erlangen und erreichen die Geschlechtsreife ca. ab dem 22. Lebensmonat

Foto1 Nilgans: ccwir erzählen Dir mal was! – baerchen57
Foto2 ccNilgans mit Nachwuchs – Uwe Post

Robbenarten: Der See-Elefant
Tierarten in Australien: Steckbrief Koala
Tierarten in Afrika: Steckbrief Pavian