Die Nachtigall hat eine gewaltige Stimme

Nachtigall

Nachtigall

Die Nachtigall (Königin der Nacht) ist eine Vogelart aus der Ordnung der Sperlingsvögel. Im Frühling ist ihr bemerkenswerter Gesang zu hören. Oft hört man den Vogel singen, den man aber im dichten Gebüsch selten zu Gesicht bekommt. Neben dem lauten Gesang ist Heimlichkeit des Singvogels ein typisches Merkmal. Bei der Nahrungsaufnahme bleibt die Nachtigall innerhalb des Gebüschs meist am Boden. Im Winter verbringt sie in einem breiten Gürtel von West- bis Ostafrika. Der Zugvogel benötigt für seine Brutmöglichkeit ein dichtes Unterholz mit einer schützenden Laubschicht. Die Nachtigall war in Deutschland im Jahr 1995 Vogel des Jahres.

Nachtigall  Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Unterordnung: Singvögel (Passeri)
  • Familie: Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
  • Unterfamilie: Schmätzer (Saxicolinae)
  • Gattung: Luscinia
  • Art: Nachtigall
  • Wissenschaftlicher Name: Luscinia megarhynchos
  • Die Nachtigallen haben eine Größe von 16,5 cm, Gewicht 18 bis 27 g.
  • Der Zugvogel ist ein versteckt und ungeselliger Vogel.
  • Die Oberseite des Vogels ist einfarbig braun. Die Unterseite ist weißlich/braun. Der Schwanz ist braunrot, die Beine gelb/rosa.
  • Beide Geschlechter sehen farblich im Gefieder gleich aus.
  • Nachtigall Lied ist ein flüssiges “huit”, laut “teck”, leise und kurz “tack” und bei Alarm ein raues “karr”. Der Gesang ist reich, laut und wohl tönend. Jeder Ruf wird schnell mehrere Male wiederholt. Der Vogel singt bei Tage und bei Nacht aus dichter Deckung heraus. Der Gesang besteht aus etwa 120 bis 260 unterschiedliche Strophentypen.
  • Die Nachtigallen überwintern im tropischen Afrika, nördlich des Äquators. Die Singvögel können ein Alter von etwa 8 Jahren erreichen.

Nachtigall Lebensraum

  • Die Singvögel kommen in Laubwaldungen des Tieflandes, Auwälder mit feuchten Dickichten vor. In verwilderten Hecken, Parks und Friedhöfe.
  • Das Areal reicht von Nordafrika über West-, Mittel- und Südeuropa sowie Vorderasien bis Westsibirien.

Nahrung

  • Die Vögel ernähren sich von Insekten, Larven, Raupen, Würmer, Spinnen. Im Sommer und Herbst auch Beeren.

Fortpflanzung Nachtigall

  • Nach der Paarung baut das Weibchen alleine ein verstecktes Nest am Boden oder dicht darüber im Unterwuchs. Das Nest besteht aus Laub, Moos und Halmen.
  • Das Gelege besteht aus 4 bis 6 grünlich braunen Eiern, die vom Weibchen von Mitte Mai bis Mitte Juni ins Nest gelegt werden.
  • Die Nachtigall brütet nur einmal im Jahr.
  • Brutzeit beträgt von 13 bis 14 Tage. Die Nestlingszeit dauert 11 bis 12 Tage. Danach verlassen die Jungvögel das Nest und werden noch 14 bis 15 Tage von den Altvögeln weiterhin betreut.

Foto: Von Rob Zweerscc

Singvögel in Deutschland: Die SingdrosselDer Gartenrotschwanz
Gifttiere: Steckbrief Kegelschnecken