Die Maifliege ist eine bekannte Eintagsfliegenart

Die Große Eintagsfliege kömmt an Gewässern häufig vor.

Die Große Eintagsfliege kommt an Gewässern häufig vor.

Die Große Eintagsfliege oder Maifliege (Ephemera danica) kann in ihrer Größe und Färbung sehr verschieden sein. Mit Schwanzborsten beträgt ihre maximale Länge bis zu sechs Zentimeter. Von Hellgelb bis beinahe ….

Schwarz (Flügel) gibt es die Maifliege in fast allen Farbnuancen. Die Flugzeit der farbenprächtigen Maifliegen enden nicht, wie zu vermuten im Mai. Oft beginnt ihre große Zeit sogar erst Anfang Juni. Noch im August findet man die Eintagsfliege an manchen unserer Gewässer an sauberen Seen, Bächen oder Flüssen.

Eintagsfliegen Lebensdauer

Eintagsfliegen haben nicht einmal Zeit zur Nahrungsaufnahme, die nur kurz leben, um für Nachwuchs zu sorgen. Manche Tiere leben nur ein paar Stunden, andere dagegen bis zu einer Woche. Eintagsfliegen sind hemimetabole Insekten, deren Larven in Teichen, Flüssen und Bächen leben. Die ausgewachsenen Tiere haben erstaunlicherweise zwei Erscheinungsformen. Die erste, Subimago, schlüpft an Land aus der Haut des letzten Larvenstadiums (Nymphe). Sie trocknet ihre Flügel und fliegt davon. Doch schon nach wenigen Stunden häutet sie sich wieder und es erscheint das ausgewachsene Tier, die Imago (Vollkerfe).

Die Larven der Eintagsfliegen, die in Teichen leben, sind rundlich, während die in schnell fließenden Flüssen abgeflachte Körper haben. So können sie besser Halt an Steinen finden, ohne weg geschwemmt zu werden. Die flachen, verzweigten Kiemen an beiden Seiten des Hinterleibes funktionieren genauso wie die Kiemen der Fische. Sie entnehmen dem Wasser den Sauerstoff und geben Kohlendioxid ab. Die Larven der Eintagsfliege sind in sauberen Flüssen und Bächen weit verbreitet. Sie brauchen bis drei Jahre, bis sie ausgewachsen sind. Dabei machen sie 12 bis 15 Häutungen durch. Die ausgewachsenen Tiere sind dann so vergänglich, wie ihr deutscher und auch lateinischer Name (Ephemeroptera) es schon andeutet: Sie leben nur ein paar Stunden.

Eintagsfliege Steckbrief

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Ordnung: Eintagsfliegen (Ephemeroptera)
  • Familie: Ephemeridae
  • Gattung: Ephemera
  • Art: Große Eintagsfliege
  • Wissenschaftlicher Name: Ephemera danica
  • Die Maifliegen kommen in ganz Europa vor.
  • Größe: Die Körperlänge beträgt von 15 bis 25 mm. Eine Spannweite 35 bis 45 mm. Die Schwanzfäden sind beim Männchen 35 bis 40 mm lang, bei den Weibchen nur 15 bis 25 mm.
Große Eintagsfliege (Nymphe)

Große Eintagsfliege (Nymphe).

Fortpflanzung Eintagsfliege

  • Weibchen legen ihre Eier ins Wasser ab, indem sie ihren Hinterleib während des Fluges mehrmals ins Wasser eintauchen. Nach der Eiablage sterben sie und lassen sich ins Wasser fallen.
  • Die Larven leben in den Bereichen am Gewässergrund, der sandig oder schlammig ist.
  • Mindestens nach 2 Jahren sind die Larven ausgewachsen und bereit das Wasser zu verlassen.
  • Sie fliegen in die nahe Vegetation am Ufer und häuten sich nach ein bis zwei Tagen zum adulten Insekt.
  • Die Männchen fliegen in der Dämmerung paarungsbereit in Schleifen über die Gewässer.
  • Haben Männchen ein Weibchen gefunden wird es umklammert und das Pärchen sinkt zum Boden.

Die Florfliegen

Florfliege

Die Florfliege ist ein nützliches Insekt.

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
  • ohne Rang: Netzflüglerartige (Neuropterida)
  • Ordnung: Netzflügler (Neuroptera)
  • Familie: Florfliegen
  • Wissenschaftlicher Name: Chrysopidae

Die Larven der Florfliege ernähren sich von Blattläusen. Sie haben lange, hohle Kiefer, mit denen ihre Beute aufspießen und aussaugen. Dann wird der welke, leere Körper in den Härchen auf dem Rücken des Räubers verstaut, wo er der Tarnung dient. Die Florfliegen gehören zu einer alten Insektenordnung, den Netzflüglern (Neuroptera) deren Flügelpaare netzartig geädert sind.

Der Einsatz natürlicher Feinde nimmt einen immer breiteren Raum in der Schädlingsbekämpfung ein, je mehr man die Negativfolgen der chemischen Mittel erkennt. Sowohl die Larven als auch die ausgewachsenen Florfliegen oder Goldaugen (Chrysopa carnea) sind gefräßige Blattlausjäger. Die Florfliege hat einen sonderbaren, flattrigen Flugstil, die von beleuchteten Fenstern angelockt wird. Dann kann man das Insekt leicht fangen.

Hummelarten: Steckbrief Hummeln
Insekten: Steckbrief Hausfliege

1. Foto Maifliege: cc – Von Walwyn
2. Foto: cc – Von Danilo Furlo
3. Foto: Von Aaron Carlson – cc