Die Hohltaube brütet in verborgenen Wäldern

Die Hohltaube (Columba oenas) ist eher eine scheue Taubenart. Die einheimischen Vögel nisten in Baumhöhlen, die z.B. Schwarzspechte gezimmert haben und verlassen haben. Nistkästen werden auch gerne angenommen. Die Hohltaube ist die einzige von den fünf Arten in Mitteleuropa, die in Höhlen brütet. Die Tauben sind scheue Vögel, die sich ….

eher im Verborgenem in den Laub- und Michwäldern aufhalten. Am Bode von Waldlichtungen, Äckern und Grünflächen suchen sie nach Nahrung. Die dunkel, blaugraue Taube kann auffällig schnell fliegen. Sie ist eine ungefährdete Taubenart, deren Bestand als stabil gilt.

Steckbrief Hohltaube

Sytematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
  • Familie: Tauben (Columbidae)
  • Gattung: Feldtauben (Columba)
  • Art: Hohltaube
  • Wissenschaftlicher Name: Columba oenas
    – Klasse: Vögel (Aves)
    – Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
    – Familie: Tauben (Columbidae)
    – Gattung: Feldtauben (Columba)
    – Art: Hohltaube

Größe

  • Körperlänge von 28 bis 32 cm, Flügelspannweite 60 bis 66 cm.
  • Gewicht Männchen durchschnittlich 300 g, Weibchen 270 g.
  • Die Hohltaube ist etwa so groß wie eine Stadttaube und kleiner als eine Ringeltaube
  • Die Gefiederfarbe ist blau/gra. Die Halsseiten schimmern grün. Der Hals und die Brust ist orange.
  • An den Flügelspitzen befinden sich 2 schwarze Binden.
  • Beide Geschlechter der Taube unterscheiden sich im Aussehen nicht.
  • Ruf/Stimme Hohltaube klingt wie „hu ru“.
  • Vorkommen: Die Zugvögel sind von Februar bis November in ganz Europa vertreten. Ausnahme ist Island und im Norden von Skandinavien.
  • Nahrung: Die tauben fressen Beeren, Früchte, Samen und Eicheln. Pflanzliche Kost auf Feldern und Grünflächen.
Zwei junge Hohltauben im Nest der Baumhöhle.

Zwei junge Hohltauben im Nest einer Baumhöhle.

Fortpflanzung Hohltaube

  • Das Nest in der Baumhöhle wird mit Halmen, Reisig und Blättern ausgelegt.
  • Die Brutzeit ist von März bis September. Zwei bis drei Bruten im Jahr sind möglich.
  • Die Weibchen legen jeweils zwei Eier ins Nest. Beide Altvögel bebrüten das Gelege.
  • Die Brutzeit beträgt 16 bis 18 Tage.
  • Beide Elternteile füttern die Küken 20 bis 30 Tage.
  • Nachdem die Jungtauben die Bruthöhle verlassen haben, legt das Weibchen erneut zwei Eier in das selbe Nest.

Raubtiere in Deutschland: Steckbrief Luchs

Foto: cc – Skogdue ski 2004 02 her er eggene blitt til nesten flyveklare unger – von Freddy Johansen