Die Graugans (Anser anser)

Unsere größte Wildgansart ist die Graugans und sieht unserer Hausgans sehr ähnlich. Das Gefieder ist hell, bräunlich/grau und im Flug fallen die silbergrauen Vorderschwingen auf. Die Graugans hat weiße Ober- und Unterstoßdecken. Die Unterseite …

ist mit schwarzen Flecken besetzt. Die größte Gans in Europa ist die Kanadagans und danach kommt die Graugans. Außerhalb der Brutzeit sind Graugänse gesellige Tiere und am Tag aktiv.

Graugans Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
  • Familie: Entenvögel (Anatidae)
  • Unterfamilie: Gänse (Anserinae)
  • Tribus: Echte Gänse (Anserini)
  • Gattung: Feldgänse (Anser)
  • Art: Graugans
  • Wissenschaftlicher Name: Anser anser
  • Größe/Länge von 75 bis 90 cm, Flügelspannweite von 147 bis 180 cm. Das Gewicht beträgt vom Weibchen 2 bis 3,5 kg. Der Ganter wird schwerer als das Weibchen und wiegt 3 bis 4 kg.
  • Von allen anderen Gänsearten ist die Graugans durch die blaugrauen Vorderflügel zu unterscheiden
  • Der Schnabel ist orangefarben ohne Schwarz, die Füße sind fleischfarben.
  • Das übrige Gefieder ist grau/braun, die Unterseite heller mit dunkler Querwellung.
  • Ruf/Stimme Graugans ist ein “gagagag”.

Verbreitung Graugans

Die Gänse kommen in weiten Gebieten von Europa, Asien bis hin zum fernen Osten vor. In Deutschland nehmen die Bestände von Graugänsen zu.

Feinde

Der Fuchs, der Waschbär, die Vogelgrippe, der Seeadler, der Marderhund und Möwen.

Fortpflanzung Graugans

  • Das Nest wird aus Rohr- Schilfhalmen, Binsen und anderen Pflanzenteilen gebaut. Eine flache Nestmulde wird mit feineren Material (Dunen) ausgepolstert.
  • Das Männchen beteiligt sich bei der Herbeischaffung von Nistmaterial.
  • Das Weibchen legt 4 bis 6 Eier ins Nest, das können auch mal bis zu 9 Eier sein.
  • Bei der Bebrütung nehmen die Eier eine schmutzig weiße Färbung an.
  • Die Brutzeit findet Ende März bis April statt.
  • Die Brutdauer beträgt 28 bis 29 Tage.
  • Nur nur das Weibchen brütet die Eier aus, das Männchen passt in der Nähe auf.

Die Kanadagans (Branta canadensis)

Ohne Eingriff des Menschen kann es zu Hybriden kommen

Die körperlich überlegenen Kanadagänse übernehmen manchmal Nester von Graugänsen und vertreiben das Pärchen. Dann werden die „Kuckuckskinder“ von den Kanadagänsen mit den eigenen Nachwuchs zusammen aufgezogen. Die kleinen Graugänse werden entsprechend geprägt und suchen sich später eine Kanadagans als Partner aus. So entstehen in der Nachkommenschaft Hybride.

Kanadagans Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
  • Familie: Entenvögel (Anatidae)
  • Unterfamilie: Gänse (Anserinae)
  • Tribus: Echte Gänse (Anserini)
  • Gattung: Meergänse (Branta)
  • Art: Kanadagans
  • Wissenschaftlicher Name: Branta canadensis
  • Die Kanadagans gehört zur Familie der Entenvögel (Anatidae) und ist die häufigste, vorkommende Gans auf der Welt.
  • Die Vogelart hat sich auch wie die Nilgans in Deutschland angesiedelt.
  • Die Größe beträgt von 90 bis 100 cm. Das Gewicht Männchen etwa 6200 g, Gewicht Weibchen ca. 4600 g, Flügelspannweite 160 bis 182 cm.
  • Außerhalb der Brutzeit rotten sich Kanadagänse zu großen Schwärmen zusammen.
  • Kandagänse können bis zu 25 Jahre alt werden.

Fortpflanzung Kanadagans

  • Das Gelege besteht aus 4 bis 6 Eier und nur das Weibchen brütet.
  • Die Brutdauer beträgt ca. 26 Tage.
  • Die Küken sind gleich Nestflüchter.
  • Von 60 bis 70 Tagen erreichen die jungen Gänse ihre Flugfähigkeit.

Nahrung

Die Gänse ernähren sich von Sumpf- und Wasserpflanzen, Gräsern und Sämereien.

Vögel in Deutschland: Star der Vogel
Schlangenart USA: Die Klapperschlange Steckbrief
Hinweis Säugetiere: Der Biber Steckbrief