Die Bettwanze wird oft im Reisegepäck mitgebracht

Eine Ansammlung von vielen Bettwanzen.

Eine Ansammlung von vielen Bettwanzen.

Die Bettwanze (Cimex lectularius) wird auch Hauswanze genannt und ist in deutschen Betten wieder auf dem Vormarsch. Das Vorkommen der blutsaugenden Tiere kommt jedoch nicht durch Vernachlässigung des Hygienestandards zustande, sondern ….

das Mitbringen von Wanzen, Eiern und Larven aus fernen Urlaubsgebieten in Koffern oder Textilien. Dort sind Wanzen noch vielseitiger verbreitet, die sogar in alten Büchern, Bilder und Möbel eingeschleppt werden können. Die Opfer der nachtaktiven Bettwanzen werden durch Körperwärme aufgespürt, die sich am Tage in vielen Versteckmöglichkeiten verschanzen.

Steckbrief Bettwanzen

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
  • Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)
  • Familie: Plattwanzen (Cimicidae)
  • Gattung: Cimex
  • Art: Bettwanze
  • Wissenschaftlicher Name: Cimex lectularius
  • Der Biss einer Bettwanze führt zur Quaddelbildung und starkem Juckreiz. Ein Kratzen führt zu größeren Wunden, eine allergische Reaktion ist möglich. Das Krankheiten wie Hepatitis und sogar HIV durch Bisse von Bettwanzen in Deutschland übertragen worden sind, ist bisher nicht dokumentiert.
Erwachsene Bettwanzen und ein Ei.

Erwachsene Bettwanzen und ein Ei der Tiere.

  • Größe Bettwanzen: Länge von 4 bis 6 cm, vollgesogene Tiere mit Blut etwa 8 cm.
  • Die rostbraunen Parasiten haben einen breiten und stark abgeflachten behaarten Körper. Die Hinterflügel fehlen völlig, die Vorderflügel sind zu kleinen Schuppen zurück gebildet. Ihre Facettenaugen sind sehr klein.
  • Bettwanzen ernähren sich von Blut der Menschen und Tieren.
  • Die Parasiten sollte man von fachlichen Kammerjägern bekämpfen lassen. Die Tiere verstecken sich gerne in Tagesverstecke unter Tapeten, Bildern, in Fugen von Möbeln oder in Falten von Matratzen.

Fortpflanzung Bettwanzen

  • Nach dem Blutsaugen legt das Weibchen einige Eier im schlüpfreifen Zustand in Verstecken ab. Das können insgesamt etwa 100 bis 200 Eier sein.
  • Die Larven entwickeln über fünf Häutungen bis zur vollständigen Wanze. Zwischen den Häutungen benötigen sie jeweils eine Blutmahlzeit. Die Larven können bis zu drei Monaten ohne Blutnahrung überleben. Unter 13 bis 15 °C können sich die Larven nicht mehr entwickeln.

Raubtiere in Deutschland: Steckbrief Luchs
Säugetiere in den Alpen: Steckbrief Alpensteinbock

1. Foto Bettwanze: cc – bed bugs, Cimex lectularius – von aszalan
2. Foto: cc – Cimex lectularius, Latreille 1802 – von Emanuele Biggi