Der Turmfalke

Der Turmfalke (Falco tinnunculus) ist ein kleiner brauner Vogel, der spitze Flügel, einen schlanken Schwanz hat und ihn als Falken kennzeichnet. Diesen Greifvögel sieht man öfters in der Feldmark fliegen, wenn er nach …

Beute Ausschau hält. Dabei unterbricht er den Flug oft und rüttelt auf der Stelle meistens gegen den Wind. Hat er potentielle Beute im Visier, stößt sich der Turmfalke in steilem Winkel auf das Opfer.

Turmfalke Steckbrief

Sytematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Falkenartige (Falconiformes)
  • Familie: Falkenartige (Falconidae)
  • Unterfamilie: Eigentliche Falken (Falconinae)
    Gattung: Falken (Falco)
  • Art: Turmfalke
  • Wissenschaftlicher Name: Falco tinnunculus
  • Größe Turmfalke 34 bis 36 cm. Eine durchschnittliche Flügelspannweite von 76 cm. Gewicht Weibchen 220 g, Männchen 200 g.
  • Die geringere Größe als ein Habicht und ein anhaltender Rüttelflug nach Beute suchend, sieht man den Turmfalken oft in der Feldmarkt.
  • Das Männchen hat eine gefleckte rotbraune Oberseite. Die Unterseite ist rahmfarben mit verstreuten schwarzen Flecken. Der Kopf, Bürzel und der Schwanz ist grau, der letztere mit breiter schwarzer Binde vor der weißen Spitze.
  • Das Weibchen ist oben rotbraun und gebändert statt gefleckt. Der Schwanz ist rostfarben gebändert.
  • Die Greifvögel sitzen auf Bäumen, Masten oder auf Felsen. Sie fliegen mit schnellen Flügelschlägen, gelegentlich mit kurzem Gleiten und häufigen Rütteln nach Nahrung.
  • Turmfalken stoßen im steilen Winkel auf Mäuse oder Käfer nieder.
  • Stimme/Ruf Turmfalke ist ein schrilles wiederholtes „kli, kli, kli“ und ein tönender Doppelruf „ki-li“. Am Brutplatz ein vibrierendes „wrrii … wrirr“. Außerhalb der Brutzeit sind die Vögel eher schweigsam.
  • Feinde: Raben können das Nest von Turmfalken plündern. Landwirte verspritzen Gifte auf die Felder, so dass die Beutetiere vergiftet werden und die Falken dadurch sterben.
  • Vorkommen: Die Standvögel kommen in Mooren, Felder, Küsten, lichte Wälder und in Städten vor.
  • Nahrung: Wühlmäuse, Käfer, größere Insekten, Eidechsen, Regenwürmer und Kleinvögel.

Fortpflanzung Turmfalke

  • Die Vögel brüten in Kirschtürmen, Scheunen und oft in verlassenen Krähen- und Elsternestern. Sie nehmen auch Nistkästen an.
  • Die Brutzeit ist von April bis Mai.
  • Das Weibchen legt 4 bis 6 Eier ins Nest, die in etwa 30 Tagen ausgebrütet werden.
  • Nach einer Nestlingszeit von 30 Tagen verlassen die Jungvögel das Nest.
  • Sie werden noch etwa 4 Wochen von den Altvögeln nach dem Betteln weiterhin gefüttert.