Der Tiger (Panthera tigris)

Der Sibirische Tiger ist eine bedrohte Tierart

Der Sibirische Tiger ist eine bedrohte Tierart.

Der Asiatische und der Sibirische Tiger nehmen in der Nahrungskette die obersten Ränge ein und haben kaum Feinde zu befürchten. Die größten Katzenarten sind infolge von Überjagung und Zerstörung von Lebensräumen durch den …

Menschen in ihren Beständen sehr stark vom Aussterben bedroht. Das Überleben der Raubtiere in freier Wildbahn ist nur noch in Schutzgebieten möglich. Der größte Tiger, der auch Amurtiger genannt wird, lebt in Sibirien.

Tiger Lebensraum

Der asiatische Tiger nimmt in der Nahrungskette den obersten Rang ein und hat kaum Feinde zu fürchten. Er erbeutet alle möglichen anderen Tiere und verspeist zuweilen sogar die Früchte aus dem Urwald. Doch infolge der Überjagung und Zerstörung seines Lebensraumes durch den Menschen ist sein Bestand so gefährdet, dass sein Überleben nur noch in Schutzgebieten möglich ist.

In der Regel führt jedes Raubtier ein einsames Leben. Außer in der Paarungszeit sowie in dem vollen Jahr, indem die Jungen bei der Mutter bleiben. Jedes erwachsene Tier besitzt innerhalb seines Territoriums einen Bau oder auch mehrere. Als Bau genügt eine Erdhöhle oder Felsspalte, ein umgestürzter Baum oder ein besonders starkes Dickicht, deren Boden mit trockenem Gras oder Laub bedeckt wird. In einem solchen Unterschlupf schlafen oder ruhen die Tiger und ist die Kinderstube der Weibchen. Das fleischfressende Raubtier benötigt viel Zeit, um seine Mahlzeit zu verdauen. Im Durchschnitt schläft das Tier 15 bis 16 Stunden am Tag.

Die Tiger jagen in ihrem Lebensraum für gewöhnlich allein. Sie liegen auf der Lauer und verlassen sich darauf, dass ihr gestreiftes Fell sie im Schatten der hohen Gräser unsichtbar werden lässt. Sie springen ihre Beute, etwa ein Wildschwein oder einen Hirsch, plötzlich an und schlagen sie. In Ausnahmefällen greifen sie auch Menschen an. Ein Stachel von einem Stachelschwein kann für einen Tiger das Verhungern bedeuten. Bleibt der im Kiefer oder in der Pranke stecken, kann das Raubtier nicht mehr jagen.

Ursprünglich stammt der Tiger aus Sibirien. Deshalb liegt er an heißen Tagen gern im Schatten oder schwimmt, um sich abzukühlen. Die gewaltigen Muskeln an Schultern, Hals und Kiefern befähigen den Tiger, sogar so große Beutetiere wie einen Kaffernbüffel zu erlegen. Mit seinen scharfen, spitzen Zähnen kann das Raubtier etwa 25 kg Fleisch aus einer Mahlzeit reißen. Tiger schleichen sich vorsichtig an ihre Beute heran und bewegen sich dabei ganz langsam, indem sie ihre gut gepolsterten Pranken behutsam auf den Boden setzen. Sie ziehen ihre Krallen ein, damit kein Zweig oder Halm daran hängenbleibt und ein Geräusch verursacht.

Sibirischer Tiger Steckbrief

Tiger spielt mit hoch aufgepeitschten Wassertropfen aus dem Fluss.

Das Raubtier spielt mit hoch aufgepeitschten Wassertropfen aus dem Fluss.

Systematik

  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
  • Familie: Katzen (Felidae)
  • Unterfamilie: Großkatzen (Pantherinae)
  • Gattung: Eigentliche Großkatzen (Panthera)
  • Art: Tiger
  • Wissenschaftlicher Name: Panthera tigris
  • Die Raubtiere haben ein gelbliches Fell und kann zum Bauch hin in weiß übergehen. Mit dünnen und langen haben die Tiere eine gute Tarnung in der schneebedeckten Taiga, um sich an Beutetiere heranzupirschen und die zu schlagen.
  • Die größte Tigerart auf der Welt ist der Sibirische Tiger. Das Männchen erreicht eine Länge von 2,5 bis 3,3 Meter.
Sibirischer Tiger (Panthera tigris altaica) zeigt seine Zähne.

Sibirischer Tiger (Panthera tigris altaica) zeigt seine Zähne.

  • Die Schulterhöhe beträgt etwa 115 cm, Schwanzlänge 90 cm.
  • Gewicht Männchen von 250 bis 320 kg, Gewicht Weibchen 155 kg.
  • Der Sibirische Raubtier hat wegen der extremen Kälte ein dichtes, langes Fell und darunter eine 5 cm dicke Fettschicht.
  • Eine Sehschärfe der Augen der Tiere ist fünfmal besser als die des Menschen. Die Eckzähne sind ca. 6 cm lang.
  • Der Tatzenabdruck von einem männlichen Tiger kann bis zu 17 cm Länge und 16 cm in der Breite betragen. Das eines Tigerweibchens ist in der Länge und Breite etwa 3 cm kleiner.
  • Ein Sibirische Tiger kann in der Wildnis ein Alter von 15 Jahren erreichen.

Hinweis Natur: Die Rauchschwalbe
Tipp Natur: Vögel füttern im Winter
Raubtiere: Der Schwarze Panther Steckbrief

Foto: cc – Siberian Tigris – Georg Schwalbach
2 Foto: cc – 4 –
3. Foto: cc – panthera tigris altaica – von Joachim S. Müller