Der Sperlingskauz

Der Sperlingskauz hat die Größe wie ein Spatz.

Der Sperlingskauz hat die Größe wie ein Spatz.

Wenn der Tag zu Ende geht und die Nacht hereinbricht, macht der Sperlingskauz (Glaucidium passerinum) Jagd auf Kleinsäugetiere und Vögel. Der kleine Greifvogel hat ein feines Gehör, scharfe Augen und nähert sich der Beute mit lautlosen Flügelschlägen. Von den in Europa lebenden Eulen ist der Sperlingskauz die kleinste und der Uhu die größte Art.

Sperlingskauz Steckbrief

Sytematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Eulen (Strigiformes)
  • Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
  • Gattung: Sperlingskäuze (Glaucidium)
  • Art: Sperlingskauz
  • Wissenschaftlicher Name: Glaucidium passerinum
  • Die kleine Eule ist ein Standvogel, der so groß wie ein Star ist.
  • Der Vogel kann mit einem Raufußkauz oder im Flug mit einem Steinkauz verwechselt werden.
  • Größe: Von 16 bis 19 cm, Flügelspannweite etwa 35 bis 38 cm, Gewicht Männchen 59 Gramm, Weibchen 98 Gramm zum Ende der Brutzeit 70 Gramm.
  • Die Sperlingskäuze erreichen ein Alter bis zu 7 Jahren.

Lebensraum und Vorkommen

  • Der kleine Greifvogel benötigt Nadel- und Mischwälder mit Auflockerungen von Lichtungen.
  • Die Vögel kommen in Nord- und Osteuropa vor. In Mitteleuropa in den Bergregionen der Alpen und in den Mittelgebirgen.

Nahrung

Die dämmerungs- und nachtaktiven Sperlingskäuze jagen Erd-, Waldspitz- und Rötelmäuse, Vögel bis zur Größe einer Amsel.

Natürliche Feinde der Sperlingskäuze: Das ist der Waldkauz, der Sperber, der Habicht und der Baummarder.

Fortpflanzung Sperlingskauz

  • Die reviertreuen Vögel brüten oft in Spechthöhlen.
  • Die Balzzeit ist von Anfang März bis Mitte April.
  • Das Weibchen legt 4 bis 7 Eier ins Nest.
  • Die Brutdauer beträgt 28 bis 30 Tage.
  • Die Nestlingszeit dauert 27 bis 34 Tage.

Wildschafe: Steckbrief Blauschaf
Haiarten: Steckbrief Katzenhai

Foto: ccEurasian Pygmy Owl (Glaucidium passerinum) – von Frank Vassen