Der Serval eine mittelgroße Katze

Serval

Serval Foto von Dušan Smetana

Servale (Leptailurus serval)  jagen mit akrobatischen Sprüngen, haben aufrecht stehende Ohren und viel längere Beine als fast alle anderen Katzenarten. Die Raubtiere sind ebenso verspielt wie unsere Miezekatzen. Wer einen afrikanischen Serval von

Jung an aufzieht, kann mit ihm umgehen wie mit einem Haustier. Der Serval ist mit dem Karakal verwandt. Servale können mit Hauskatzen gekreuzt werden.

Serval Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
  • Familie: Katzen (Felidae)
  • Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)
  • Gattung: Leptailurus
  • Art: Serval
  • Wissenschaftlicher Name: Leptailurus serval
  • Größe: Servale haben eine Körperlänge von 70 bis 100 cm. Eine  Schulterhöhe von 50 bis 65 cm.  Gewicht Weibchen 7 und 12 kg, Männchen 9 und 18 kg.
  • Das Fell ist kurz mit schwarzen Flecken auf einer gelb bis goldorangefarbenen Grundfarbe.
  • Servale können ein Alter von 12 bis 17 Jahren erreichen.
  • Die Servale werden von der Weltnaturschutzunion (IUCN) in der Roten Liste als eine nicht gefährdete Art eingestuft.
  • Die Raubtiere gehen Hyänen aus dem Weg und leben in der Savanne im Busch, in Feuchtgebieten und im Grasland.
  • Vorkommen: Servale kommen in Afrika vor.
  • Lebensweise: Die Tiere leben überwiegend als Einzelgänger oder in einer kurzfristigen Paarbeziehung zusammen.
  • Servale werden manchmal Opfer von Leoparden.
  • Nahrung: Servale Jagen Kleinsäuger im hohen Gras, die zu 90 Prozent weniger als 200 g wiegen. Sie erbeuten auch kleine Vögel, Eidechsen, Schlangen, Fische, Frösche und Insekten.

Fortpflanzung

  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt rund 74 Tage.
  • Das Weibchen bringt meist 2 Jungtiere zur Welt.
Schon gewusst?
Giftige Fische: Steckbrief Hasenkopf-Kugelfisch
 Durstkünstler: Tiere die kein Wasser trinken