Der Seidenschwanz (Bombycilla garrulus)

Die Brutzeit der Seidenschwänze ist von Mai bis Juli und suchen sich jedes Jahr einen neuen Partner aus.

Der Seidenschwanz hat es nicht leicht im Winter Futter zu finden, um zu überleben. Der hübsche Vogel kommt selten an die Futterstelle, er nascht lieber von den Beeren, die an den Büschen sitzen.

Der Seidenschwanz ist etwa so groß wie ein Star und er ist ein in zarten Pastellfarben gezeichneter Vogel, mit rötlichbraunen Federschopf am Kopf. Dieser Singvogel gehört zur Familie der Seidenschwänze (Bombycillidae) und sieht …

aus der Nähe betrachtet auffällig bunt aus.

In Deutschland sind die Vögel seltene Wintergäste, die den Weg zu uns aus Skandinavien und Russland finden. Die Vögel sind Beerenfresser und sind auf Ebereschen und Hartriegel angewiesen. Auch Hagebutten und die Früchte der Mistel sind als vitaminreiche Futterquelle bei den Vögeln beliebt. Charakteristisch für den fast starengroßen Seidenschwanz ist sein trillerartiger Ruf, mit dem er aus dem bekannten Vogelgezwitscher heraus sticht.

Der Seidenschwanz Steckbrief
Wissenschaftlicher Name: Bombycilla garrulus
– Größe knapp 18 cm, Gewicht ca. 45 g
– der Seidenschwanz ist unverkennbar durch seine rötlichkastanienbraune Haube und den kurzen, gelbspitzigen Schwanz zu bestimmen, Augenstreif und Kehlfleck sind schwarz, er ist ein weniger scheuer Vogel
– kastanienbraune Oberseite mit grauem Bürzel
–  rötlichbraune Unterseite mit kastanienbraunen Unterschwanzdecken
– dunkle Flügel auffallend weiß und gelb gezeichnet mit scharlachroten Siegellackplättchen an den Spitzen der Armschwingen (beim Weibchen weniger auffallend)
Ruf/Stimme Seidenschwanz ist ein “sirr” oder “diü”, ein Gesang ist im Winter selten zu hören, dann sehr hoch trillernd und sirrend
– als Wintergast aus dem hohen Norden trifft der Seidenschwanz nach Wetterlage im November/Dezember meist in kleineren oder größeren Trupps ein, wo vorwiegend viele Büsche mit Beeren vorhanden sind
– kehren in ihren Brutgebieten im März Anfang April zurück
– der Seidenschwanz kann ein Alter von ca. 13 Jahren erreichen
Vorkommen Seidenschwanz
Nordeuropa, Nordasien, Nordamerika

Seidenschwänze treten in Mitteleuropa unregelmäßig in großen Schwärmen auf.

Der Seidenschwanz ist ein Akrobat, um Beeren an dünnen Ästen abzufressen.

Nahrung Seidenschwanz
– die Vögel ernähren vor allem im Herbst und Winter von Beerensorten: Ebereschen-, Wacholder-, Mistel-, Liguster- und Weißdornbeeren und Obst, im Sommer auch viele Insektenarten
Fortpflanzung Seidenschwanz
– die Vögel bauen ein napfförmiges Nest aus Gras, Tierhaaren, Moos und mit Zweigen von Nadelgehölzen in Birken- und Nadelwälder, sie sind gesellig und brüten in Kolonien
– Brutzeit Mai bis Juni
– 4 bis 6 Eier (blaugrau mit schwarzen Punkten) werden ins Nest gelegt
– die Brutdauer beträgt ca. 12 bis 15 Tage, nur das Weibchen brütet
– Nestlingszeit ca. 14 bis 16 Tage

Wasservögel: Die Küstenseeschwalbe
Singvögel: Grünfink

1. Foto Seidenschwanz: ccBohemian Waxwing – Sergey Yeliseev
2. Foto: ccSeidenschwanzakrobat – Felix Stember