Der Seeleopard ist die zweitgrößte Robbenart in der Antarktis

Seeleopard

Hier versucht der Seeleopard die Pinguine einzuschüchtern, bis sie die Nerven verlieren und ins Wasser springen.

Seeleoparden leben als Einzelgänger alleine, die sich nur zur Paarungszeit in Gruppen zusammen finden. Die Männchen rufen über größere Distanzen nach den Weibchen. Seeleoparden sind schnelle Schwimmer, haben kräftige Brustflossen und haben immer einen enormen Appetit. Die Tiere sind über ein großes Gebiet weit verstreut.Der Hauptfeind der Pinguine ist der Seeleopard (Hydrurga leptonyx), der unerbittlich Jagd auf sie macht und von ihnen nur ein paar Hautfetzen übrig lässt. Das Raubtier patrouilliert vor einer Eisscholle in der Antarktis solange, bis die Adeliepiguine ins Wasser springen. Der Seeleopard ist ein hervorragender Schwimmer. Er schnellt sich selbst aus dem Wasser auf eine bis zu ca. 3 Meter hohe Eiskante hinauf.

Das Raubtier kommt in den südpolaren Gewässern vor und kann eine beachtliche Länge bis zu vier Metern erreichen. Selbst die Schwertwale gehen dem Seeleopard aus dem Weg. Für Menschen sind Seeleoparden potentiell gefährliche Tiere.

Greifen Seeleoparden Menschen an?

Es gibt nur wenige Berichte von Seeleoparden, die Angriffe auf Menschen wagten. Zum Beobachten der Tiere muss ein gewisser Abstand eingehalten werden. Die Raubtiere sind im Wasser sehr beweglich. Ständig halten sie Ausschau nach Beute. Hauptsächliche Nahrung der Seeleoparden sind Pinguine. Die können sehr schnell schwimmen können und sind nicht so leicht zu jagen. Seeleoparden haben wenige Feinde, sie müssen sich nur vor Angriffen von Orcas in Acht nehmen.

Steckbrief der Seeleopard

  • Wissenschaftlicher Name: Hydrurga leptonyx
  • das Raubtier hat einen stromlinienförmigen Körper und einen abgeflachten Kopf
  • hat stark verlängerte Vorderflossen
  • erreicht eine Geschwindigkeit im Wasser von ca. 40 km/h
  • ein Männchen ist ca. 3 Meter lang, das Gewicht liegt bei ca. 270 kg, ein Weibchen kann eine Länge bis zu 4 Meter erreichen, mit einem Gewicht um 400 kg
  • die farbliche Oberseite der Seeleoparden ist dunkelgrau und die Unterseite ist silbrig weiß mit grauen Flecken am Kopf und Flanken

Vorkommen und Lebensraum

der Seeleopard ist ein Raubtier der antarktischen Meere und Gegenwärtig keine gefährdete Art.

Die Nahrung der Seeleopard

Seeleoparden machen verschärft Jagd im Wasser auf Seebären, Pinguinen und Weddellrobben, ernährt sich auch von Krill, großen Wirbeltieren und auch im geringeren Maßen von Fischen und Kopffüßer.

Die Fortpflanzung der Seeleoparden

Die Paarungszeit der Tiere liegt zwischen November und Februar. Im Wasser wird der Geschlechtsakt vollzogen. Beide Geschlechter trennen sich nach der Paarung. Zwischen September und Januar bringt das Weibchen ein Junges auf dem Packeis zur Welt. Das Jungtier wird vier Wochen lang gesäugt. Mir drei bis vier Jahren wird die Geschlechtsreife erreicht. Der Seeleopard kann ein Alter bis zu ca. 25 Jahren erreichen.

Bilder von Seeleoparden

Seeleopard frisst Pinguin

Seeleopard hat einen Pinguin erwischt.

Lesetipp

Unser Tier der Woche

Bildangaben:
Foto1: cc - Leopard Seal Attack - von GrahamC57
Foto2: cc - Leopard Seal kill - von GrahamC57