Der Schneeleopard (Panthera uncia)

Der Schneeleopard ist äußerst scheu gegenüber von Menschen.

Schneeleopard in freier Wildbahn im Hochgebirge.

Drei große katzenartige Raubtiere leben in den asiatischen Gebirgsregionen, der Tiger, Leopard und der Schneeleopard, der auch Irbis genannt wird. Der Leopard ist ein echtes Gebirgstier, ein Einzelgänger, der sonst nirgends wo anders vorkommt. Das Katzentier ist …

eines der schönsten der Welt. Das Tier hat eine cremefarbene Brust und Unterseite, ein dickes graues Haarkleid mit schwarzen Rosetten übersät. Diesen Beutegreifer bekommt man selten zu Gesicht. In seiner Hochgebirgsheimat weicht er frühzeitig menschliche Begegnungen aus.

Schneeleopard Lebensraum

Der Leopard kommt nicht häufig vor. Er hat ein großes Verbreitungsgebiet. Das Gebiet erstreckt sich vom Hindukusch nach Osten über Tibet hin. Im Himalaja bis Szetschuan, im Nordosten über Pamir-Alai, Tien Schan, Altai bis zu den Sajan-Bergen.

Schneeleopard Steckbrief

Sytematik

  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
  • Familie: Katzen (Felidae)
  • Unterfamilie: Großkatzen (Pantherinae)
  • Gattung: Eigentliche Großkatzen (Panthera)
  • Art: Schneeleopard
  • Wissenschaftlicher Name: Panthera uncia
  • Größe: Eine Kopf-Rumpf-Länge von 80 bis 130 cm. Hinzu kommt die Schwanzlänge von 80 bis 100 cm.
  • Die Männchen sind größer und schwerer als die Weibchen.
  • Die Schulterhöhe beträgt etwa 60 cm. Das Gewicht von 25 bis 75 kg.
  • Im schwierigen Gelände hat das Raubtier eine gewaltige Sprungkraft. Der lange Schwanz  wird als Steuerruder eingesetzt.
  • Das Fell hat eine hellgraue Grundfarbe mit schwarzen Flecken. Die Unterseite ist wesentlich heller.
  • Der Leopard wird von der IUCN als eine bedrohte Tierart gelistet. Das Washingtoner Artenschutzabkommen stellt das Tier unter weltweitem Schutz.

Nahrung Schneeleopard

  • Je nach Region reißt der Schneeleopard Blauschafe, Steinböcke, Steppenschafe, Schraubenziegen, Tahre, Murmeltiere, Pfeifhasen, Vogelarten und Argalis. Zum Ärger von Viehzüchtern reißt das Raubtier auch Haustiere.
Junge Schneeleoparden werden nach ca. einem Jahr selbständig.

Ein Wurf Schneeleoparden von drei Jungtieren.

Fortpflanzung Schneeleopard

  • Die Paarungszeit der Tiere findet von Februar bis März statt.
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt etwa 100 Tage.
  • Es kommen zwei bis fünf Jungtiere zur Welt, mit einem Geburtsgewicht von 500 bis 700 g.
  • Nach ca. 10 Tagen können die Jungtiere ihre Augen öffnen. Zwei Monate hält das Muttertier die Jungtiere im Versteck zurück. Danach dürfen sie die Mutter auf Streifzügen in der Wildnis begleiten.
  • Bis zum 5. Monat werden die Jungtiere von der Mutter gesäugt.
  • Im Alter von einem Jahr erreichen die Jungen ihre Selbständigkeit.
  • Ein Schneeleopard kann ein Alter von 15 bis 18 Jahren erreichen.

Vogelarten: Der Wiedehopf
Krokodile: Leistenkrokodil

1. Foto: ccSnow Leopard – siwild
2. Foto: ccSnow Leopard Cubs – dingopup