Der Sandbankhai kommt auch im Mittelmeer regelmäßig vor

Der Sandbankhai ist ein langsam wachsendes Tier.

Der Sandbankhai ist ein langsam wachsendes Tier.

Der  Sandbankhai (Carcharhinus plumbeus) ist ein mittelgroßer Hai, der auch „Atlantischer Braunhai“ genannt wird. Er ist vorwiegend ein nachtaktives Tier und hält sich oft an Küsten- und angrenzenden Schelfregionen auf. Der Hai kommt auch in Flussmündungen vor, zieht aber nicht in die Flüsse hinauf wie z.B. der Bullenhai. Er meidet flache Strände und Riffgebiete.

Im Osten der Vereinigten Staaten spielen Sandbankhaie in der kommerziellen Fischerei eine wichtige Rolle. Das Fleisch der Raubfische ist schmackhaft und die Haiflossen zur Verarbeitung sind sehr gefragt.

Sandbankhai Steckbrief

Systematik

  • Haie (Selachii)
  • Überordnung: Galeomorphii
  • Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
  • Familie: Requiemhaie (Carcharhinidae)
  • Gattung: Carcharhinus
  • Art: Sandbankhai
  • Wissenschaftlicher Name: Sandbankhai
  • Größe: Maximal Länge 2,40 m, durchschnittliche Länge 2,00 bis 2,20 m
  • Der kompakte Körperbau der Fische ist kräftig.
  • Die Rückenfärbung ist grau-braun, der Bauch ist weiß
  • Der Hai hat eine große und aufrechte 1. Rückenflosse und große Brustflossen, er besitzt 5 Kiemenspalten und kein Spritzloch, die runden Augen besitzen eine Nickhaut
  • Sandbankhaie werden von Fangschiffen gezielt befischt oder als Beifang gefangen. Sie stehen auf der Roten Liste (IUCN) gefährdeter Tierarten als Art der Vorwarnliste (Near Threatened).
  • Die Sandbankhaie gelten normalerweise für Menschen nicht als besonders gefährliche Haie.
Sandbankhai hat auf den Kunstköder angebissen.

Sandbankhai hat auf den Kunstköder angebissen.

Vorkommen/Verbreitung

  • Das Verbreitungsgebiet des Sandbankhais zieht sich entlang der Küsten an verschiedenen tropischer und warm-gemäßigter Meeresgebiete des Pazifischen, Indischen und Atlantischen Ozeans. Häufig kommen die Haie in Häfen, Flussmündungen, an den Mündungen von Buchten vor. Sie bevorzugen Korallenriffe und meiden andere raue Bodenbereiche.

Nahrung

  • Die Raubfische jagen verschiedene Knochenfische wie Sardinen, Heringe, Plattfische und andere Haiarten wie den Dornhai und Scharfnasenhai.

Fortpflanzung Sandbankhai

  • Wie andere Haiarten auch bringen die Weibchen 5 bis 12  lebende Jungtiere (Größe 55 bis 75 cm) mit Dottersack-Plazenta zur Welt.
  • Die Tragzeiten der Weibchen unterscheiden sich dabei je nach Region und Population von 9 bis 12 Monaten.
Der Sandbankhai jagt vor allem in der Nacht und in Küstennähe.

Sandbankhaiejagen vor allem in der Nacht und in Küstennähe.

1. Foto: ccSandbar Shark – von Mattie Shoes
2. Foto: cc – Sandbar Shark (Carcharhinus plumbeus) – von fisherbray
3. Foto: cc – sandbar shark, Carcharhinus plumbeus, – von Brian Gratwicke