Der Rotfuchs

Der schlaue Reinecke Fuchs überlebt trotz starker Bejagung.

Reinecke Fuchs verständigt sich mit Artgenossen.

Der Fuchs (Vulpes vulpes) ist in fast allen Biotopen der Welt zuhause, auf Bergen, im Flachland, in heißen und kalten Landschaften, die selbst dicht besiedelt sind. Unser Rotfuchs in Deutschland hat sich nicht nur in Europa, sondern auch in …

Asien, Nordafrika und Nordamerika angesiedelt. Das Tier wird stark verfolgt, weil er die Tollwut überträgt. In erstaunlichen Maßen kann sich der Rotfuchs an Lebensräume anpassen, die von Menschen völlig umgestaltet worden sind. Sein Winterfell hält Reinecke warm. In der Nähe menschlicher Siedlungen geht der schlaue Jäger nur nachts auf die Pirsch, in der Wildnis ist er auch tagsüber aktiv.

Der kleine Wildhund frisst nahezu alles. Die Hauptnahrung besteht aus Mäusen und anderen Kleinsäugern. Sind die Tiere reichlich vorhanden sind, bleibt der Fuchs gern innerhalb der Grenzen seines heimischen Territoriums. Ist der Rotfuchs völlig ausgehungert und es ergibt sich eine günstige Gelegenheit, macht er auch Jagd auf größere Beute. Das sind Rehkitze, junge Wildschweine, Hasen, Fasane und Hausgeflügel.

Der Fuchs ist in Europa der häufigste Wildhund und verfügen über eine Reihe unterschiedlicher Laute.

Der Rotfuchs ist in Europa der häufigste Wildhund, der über unterschiedliche Laute verfügt.

Fuchs Steckbrief

Sytematik

  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • Familie: Hunde (Canidae)
  • Tribus: Echte Füchse (Vulpini)
  • Gattung: Vulpes
  • Art: Rotfuchs
  • Wissenschaftlicher Name: Vulpes vulpes
  • Größe: Die Tiere werden 60 bis 75 Zentimeter groß. Das Gewicht beträgt 5 bis 8 kg. Die Weibchen sind etwa kleiner als die Männchen.
  • Der Rotfuchs ist ein Einzelgänger, der dämmerungs- und nachtaktiv ist.
  • Rotfüchse haben einen buschigen Schwanz mit einer Länge von 40 cm. Sie haben spitze Schnauzen und die Ohren sind aufgerichtet.
  • Rotfüchse sind keine gefährdete Tierart, die weltweit vorkommen.

Fuchs Lebensraum

  • Der Wildhund lebt in Wäldern, in Halbwüsten, an Küsten und im Hochgebirge.

Fuchs Nahrung

  • Die Tiere sind, was das Fressen angeht, nicht wählerisch. Sie gelten als Allesfresser. Sie vertilgen Mäuse, Ratten, Frösche, Eidechsen, Vögel, Würmer, Früchte, Beeren und Aas.

Fortpflanzug Fuchs

  • Die Paarungszeit der Füchse wird als Ranzzeit bezeichnet, die von Dezember bis Februar stattfindet.
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt etwa 50 Tage.
  • Ein Wurf besteht aus 3 bis 5 Jungtieren, die mit einem Gewicht von 80 bis 160 Gramm und blind auf die Welt kommen.
  • Nach etwa 12 Tagen können die Welpen ihre Augen öffnen.
  • Mit 5 bis 6 Wochen werden die Jungtiere entwöhnt und nach 4 Monaten erreichen sie ihre Selbstständigkeit.
  • Die Jungtiere erreichen die Geschlechtsreife von 10 bis 12 Monaten.

Foto1 ccRotfuchs beim Rufen – musherOnl
Foto2 cc – Red Fox – von Eliza Fraser