Der Palmendieb ist ein Landtier

Der Palmendieb hat eine beeindruckende Größe.

Der Palmendieb hat eine beeindruckende Größe.

Die eindrucksvollen Palmendiebe (auch Kokoskrebse genannt) können bis in die Wipfeln der Kokospalmen (Cocos nucifera) hinauf klettern und sich an Nüssen gütlich zu tun. Palmendiebe  (Birgus latro) können jedoch nicht ….

planvoll Kokosnüsse an den Fruchtstielen abzwicken, dafür fehlt ihnen die nötige Intelligenz. Die Tiere können dafür aber die Kokosnüsse gezielt mit ihren Scheren an den Keimlöchern öffnen, um an das Fruchtfleisch zu gelangen.

Steckbrief Palmendieb
Systematik
– Unterordnung: Pleocyemata
– Teilordnung: Mittelkrebse (Anomura)
– Überfamilie: Einsiedler- und Steinkrebse (Paguroidea)
– Familie: Landeinsiedlerkrebse (Coenobitidae)
– Gattung: Birgus
– Art: Palmendieb
– der Palmendieb ist das  größte an Land lebende Krebstier der Welt
– Größe: Körperlänge bis zu ca. 40 cm, Gewicht 3 bis 4 kg, die Spannweite der Beine kann bis zu ca. 100 cm betragen
– die Tiere haben abstehende rote Augen, die Körperfarbe variiert zwischen blau/violett und rot/orange
– Palmendiebe können nicht schwimmen
– Lebensraum: die Krebse bewohnen Felsspalten und Sandlöcher entlang der Küsten, wo sie sich tagsüber vor Austrocknung und vor Feinden schützen, in der Nacht wandern Palmendiebe die Strände ab und suchen nach Futter
– Vorkommen Palmendieb: auf ozeanischen Inseln und auf den kleineren kontinentalen Inseln im westlichen Pazifik und im östlichen Indischen Ozean
– Nahrung: Feigen, lebende Kleintiere, Aas und Kokosnüsse
Fortpflanzung Palmendieb
– die Paarungszeit findet zwischen Mai bis September an Land statt, die Tiere paaren sich in der Zeit mehrmals
– das Weibchen klebt die befruchteten Eier an ihren Unterkörper und trägt sie für einige Monate mit sich herum
– kurz vor dem Schlüpfen der Larven sucht das Weibchen den Strand bei Hochwasser auf und lässt die Eier ins Meerwasser fallen
– dann schwimmen die Larven als Plankton für ca. 28 Tage im Meerwasser herum und viele fallen Feinden zum Opfer
– die überlebenden Larven verbleiben die nächsten 28 Tage überwiegend im Meeresboden und suchen Schutz in leere Schneckenhäuser auf
– danach verlassen sie den Lebensraum im Meer und sind nicht mehr fähig unter Wasser zu atmen
– die heranwachsenden Palmendiebe nutzen Schneckenhäuser oder zerbrochene Kokosnüsse, um ihren Unterleib zu schützen, bevor sie ihren eigenen Schutzpanzer entwickeln
– Palmendiebe erreichen ihre Geschlechtsreife ca. nach 4 bis 8 Jahren

Säugetier in Südamerika: Steckbrief Guanako
Hirschart in Skandinavien: Steckbrief Elch

Foto Palmendieb: cccrabe de cocotier (Birgus latro) (2) – von pattfwi