Der Mittelspecht (Dendrocopos medius)

Der Mittelspecht brütet in Deutschland nur einmal im Jahr.

Mittelspechte kommen in Deutschland nicht so häufig vor, wie die Buntspechte.

Der Mittelspecht bewohnt gerne Eichenmischwälder, Auwälder und wo Streuobstbestände in Mitteleuropa vorkommen. Der Mittelspecht ist etwas kleiner als der bekannte Buntspecht und größer als der Kleinspecht. Der Spechtvogel hat einen …

rundlichen Kopf, beim Männchen eine ausgedehnte orange/roter Kappe, die beim Weibchen nur etwas blasser erscheint. Der Mittelspecht zimmert seine Höhle für das Brutgeschäft in Stämmen oder in Nebenästen von alten morschen Bäumen.

Der Mittelspecht Steckbrief
– Vogelart aus der Familie der Spechte (Picidae)
– Körperlänge knapp 22 cm, kann mit dem Buntspecht und Blutspecht verwechselt werden
– Gewicht schwankt ca. zwischen 50 bis 85 g
– der Mittelspecht hat einen rundlichen Kopf, Männchen hat eine ausgedehnt orange/rote Kappe (beim Weibchen etwas blasser)
– hat an den weißen Kopfseiten einen sehr schmalen schwarzen Bartstreif (kein schwarzen Augenstreif)
– die weiße Unterseite mit der kräftigen Flankenstreifung geht ganz allmählich in rosa/rot des Bauches über
– die Flügel (Spannweite ca. 34 cm) sind kräftig schwarz/weiß bebändert mit schmäleren Schulterflecken als beim Buntspecht (beim Weibchen blasser mit hellem rotem Scheitel)
– Stimme Ruf Mittelspecht ist ein “pik-tjek-tjek-tjek-tjek”, im Frühling ein klägliches “ääk …. ääk” ansteigend oder abfallend
Vorkommen/Verbreitung Mittelspecht
– das Verbreitungsgebiet des Mittelspechtes beginnt in Westeuropa im Kantabrischen Gebirge
– zieht sich über die Pyrenäen und über große Teile Frankreichs und Teile Belgiens nach Mitteleuropa und endet im Westen des europäischen Teils Russlands
– in Deutschland kommt der Mittelspecht in allen Bundesländern vor, jedoch nicht häufig
– der Mittelspecht benötigt alte Wälder, Bäume mit grober Borke, bevorzugt Wälder mit vie Eichenbeständen
Nahrung Mittelspecht
– Käfer, Schildläuse, Schnaken, Raupenarten, Käferlarven in Baumborken werden herausgepickt, Ameisen, Fliegen, Mücken
Fortpflanzung Mittelspecht
– der Mittelspecht zimmert seine Bruthöhle gerne in Bäumen (Höhe ca. 5 bis 10 Meter) in weiches morsches Holz
– ca. Mitte April bis Mai werden 5 bis 6 Eier abgelegt und werden von beiden Partnern bebrütet (nur eine Jahresbrut)
– Brutdauer ca. 12 bis 13 Tage
– die Nestlingszeit beträgt ca. 22 bis 25 Tage und danach bleiben die Jungen noch 8 bis 14 Tage weiterhin in Obhut der Altvögel

Singvögel in Deutschland: Der Buchfink Steckbrief
Afrika Tiere: Schimpansen

Foto: ccMittelspecht an der Nuss, – baerchen57