Kaffernbüffel verteidigen sich gegen Löwenangriffe

Hier haben sich Löwen einen kranken Kaffernbüffel als Opfer ausgesucht.

Hier haben sich Löwen einen kranken Kaffernbüffel als Opfer ausgesucht.

Die Kaffernbüffel (Syncerus caffer) sind eine Art der Rinder, die mit den großen Herden von Leierantilopen oder Topis, Kuhantilopen und gelegentlich auch mit Grasantilopen durch die afrikanische Steppe ziehen. Die Wald- oder Rotbüffel leben im Wald, die aber …

kleiner sind als die Savannenbüffel. Der in der Savanne lebende Büffel steht in dem Ruf, das gefährlichste Großtier Afrikas zu sein.

Steckbrief Kaffernbüffel

Kafferbüffel kommen in weiten Teilen des östlichen und südlichen Afrika vor.

Kafferbüffel kommen in weiten Teilen des östlichen und südlichen Afrika vor.

Systematik
– Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
– Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
– Familie: Hornträger (Bovidae)
– Unterfamilie: Bovinae
– Gattung: Syncerus
– Art: Kaffernbüffel
– Wissenschaftlicher Name: Syncerus caffer

– der Kaffernbüffel (auch Steppen- oder Schwarzbüffel genannt) kann eine Schulerhöhe von ca. 1,70 m erreichen
–  Kopf-Rumpf-Länge- ca. 3,4 m, Gewicht bis ca. 1000 kg
– die Farbe des Fells ist schwarz, im Alter verlieren sie ihr Haarkleid und sind dann fast nackt
– beide Geschlechter tragen Hörner, die unter den Ohren angesetzt sind
– Steppenbüffel haben größere Hörner als die Waldbüffel
– Kaffernbüffel leben in Herden, alte Büffel oft auch als Eingänger
– der Kaffernbüffel kann ein Alter von ca. 20 Jahren erreichen

Kaffernbüffel trinken am Fluss und müssen vor Krokodilen auf der Hut sein.

Kaffernbüffel trinken am Fluss und müssen vor Krokodilen auf der Hut sein.

Vorkommen Kaffernbüffel
– südlich der Sahara in Afrika, da der Büffel jeden Tag trinken muss, sind die Bestände am dichtesten gansjährig in Feuchtsavannen mit gutem Angebot von Trinkwasser
– die Büffel haben kaum Feinde, Löwen und Leoparden reißen junge oder kranke Tiere, gesunde Büffel setzen sich in der Herde gegenüber den Raubtieren durch gezielte Angriffe zur Wehr, überqueren die Büffel einen Fluss werden sie von Nilkrokodile erbeutet
Nahrung Kaffernbüffel
– die Wiederkäuer fressen Gräser, Dickicht, Kräuter, Schilfgras, Blätter von Bäumen
Fortpflanzung Kaffernbüffel
– die Tragzeit beträgt ca. 330 bis 345 Tage, es wird ein Kalb geboren selten zwei
– weibliche Tiere können gewöhnlich ihr Leben lang in der Herde bleiben, männliche Tiere müssen nach ca. 2 Jahren die Herde verlassen
– mit 4 bis 5 Jahren werden die Jungtiere geschlechtsreif

1. Foto: ccThe hunt…attacking – scyv76
2. Foto Kafferbüffel: cc – Buffalo Point – von Thomas Retterath
3. Foto: cc – MalaMala: – Rolf Crisovan

Der Waldbüffel (Syncerus caffer nanu)

Waldbüffel in der Wildnis von Afrika.

Waldbüffel in der Wildnis von Afrika.

Steckbrief Waldbüffel
Systematik
– Klasse: Säugetiere (Mammalia)
– Unterklasse Höhere Säugetiere (Eutheria)
– Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
– Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
– Familie: Hornträger (Bovidae)
– Gattung: Syncerus
– Art: Afrikanischer Büffel (Syncerus caffer)
– Unterart: Waldbüffel
Wissenschaftlicher Name: Syncerus caffer nanus

– der Waldbüffel ist eine Unterart des afrikanischen Büffel
– er erreicht eine Körperlänge bis zu 220 cm, eine Schulterhöhe von 100 bis 120 cm, Gewicht von ca. 270 bis 320 kg
– das Fell ist farblich schwarz bis braun und kurz
– Waldbüffel leben in Gruppen bis zu 20 Tieren
– auf der Flucht können die Büffel eine Geschwindigkeit von ca. 50 km/h erreichen
– Waldbüffel sind weit in Zentralafrika vertreten, wo sie in lichten Wäldern leben, auch in Sumpfgebieten und Mooren, sie sind durch Kultivierung und Rodung der Wälder bedroht
Feinde Wasserbüffel
– an Wasserstellen lauern Krokodile und ab und zu lässt ein Tier sein Leben beim Trinken
– außer dem Menschen werden alte oder kranke Tiere Opfer von Löwen und Leoparden
– Waldbüffel ernähren sich von Gräsern, Schilfgras, Laub und harten Pflanzen und müssen täglich trinken
Fortpflanzung Waldbüffel
– die Tragzeit der Weibchen beträgt ca. 320 bis 345 Tage, es kommt ein Jungtier (Gewicht 26 bis 32 kg) zur Welt selten zwei, die Geburt erfolgt abseits der Herde
– das Jungtier wird 6 bis acht Monate lang gesäugt
– männliche Tier verlassen mit zwei bis drei Jahren die Gruppe und schließen sich einer Junggesellenherde an, Weibchen bleiben in der mütterlichen Gruppe
– Wasserbüffel haben in der Wildnis eine Lebenserwartung von ca. 16 bis 20 Jahre

Käferarten: Maikäfer
Hamsterarten: Steckbrief Goldhamster

Foto Waldbüffel: ccAfrican forest buffalo / Buffle nain d’Afrique – julie.dewilde