Höckerschwan ist unser größter Wasservogel

Höckerschwan

Höckerschwan

Vor 100 Jahren war der Höckerschwan aus großen Teilen Europas verschwunden. Verwilderte Parkvögel haben aber zu Zunahme und Wiederbesiedlung beigetragen. Die Höckerschwäne errichten Nesthügel aus Schilf, die sie ständig umschichten und immer wieder mit trockenen Pflanzenteilen erneuern. Während der Brutzeit darf man die Vögel nicht stören, weil sie sehr aggressiv werden. Vor allem das Männchen greift jeden Eindringling an, während das Weibchen brütend auf den Eiern sitzt. Schwanenpaare bleiben ein Leben lang zusammen und kommen jährlich an denselben Brutplatz zurück.

Drei der fünf Schwanenarten, die es auf der Welt gibt, sind ganz weiß im Gefieder. Sie brüten im Norden der nördlichen Halbkugel und ziehen im Winter nach Süden. Der Schwarzschwan kommt aus dem südlichen Südamerika, während der Schwarze Schwan ursprünglich aus Australien und Tasmanien stammt und seitdem auch in Neuseeland heimisch gemacht wurde.

Wanderungen Höckerschwäne

Die Tiere überwintern teilweise in ihrem Brutgebiet solange die Gewässer eisfrei bleiben. Die Schwäne aus dem nördlichen und östlichen Brutgebieten bleiben im Winter in Mittel- und Westeuropa, teilweise auch in den Mittelmeerländern.

Höckerschwan Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
  • Familie: Entenvögel (Anatidae)
  • Unterfamilie: Gänse (Anserinae)
  • Tribus: Schwäne (Cygnini)
  • Gattung: Schwäne (Cygnus)
  • Art: Höckerschwan
  • Wissenschaftlicher Name: Cygnus olor
  • Größe Höckerschwäne: Eine Körperlänge bis zu 1,60 Meter, Gewicht 12500 g, Flügelspannweite 2,45 Meter.
  • Beide Geschlechter haben ein einheitlich weißes Gefieder.
  • Der Schnabel der Tiere ist orange/rot. Der Wurzelansatz und die Schnabelspitze ist schwarz. Die Füße und Beine sind ebenfalls schwarz.
  • Höckerschwäne sind in Mitteleuropa weit verbreitet und sind unsere größten heimischen Wasservögel. Sie sind die schwersten flugfähigen Vögeln auf der Welt.
  • Die Höckerschwäne können ein Alter von 16 bis 20 Jahren erreichen.
  • Ruf/Stimme der Tiere ist ein leises “krr-krr-krr oder tru-tru-truu”.
  • Nahrung : -Die Wasservögel ernähren sich Wasserpflanzen und die darin befindlichen Kleintiere, Gras, Muscheln, Schnecken.

Fortpflanzung Höckerschwan

  • Die Vögel bauen ein umfangreiches Nest aus Schilf- und Rohrhalmen, die Mulde wird mit feinerem Material ausgelegt. Das Nest steht im Rohrgürtel meist am Innenrand von Seen und größeren Teichen. Am Nestbau beteiligt sich das Männchen durch das Herbeibringen von Nistmaterial, die das Weibchen verbaut.
  • Am Brutplatz verteidigt das Männchen das Nest und Nahrungsgründe erbittert gegen Feinde.
  • Die Brutzeit ist von März bis Juni, eine Jahresbrut wird gezogen.
  • Das Gelege besteht aus 5 bis 8 Eiern.
  • Brutdauer beträgt etwa 35 bis 36 Tage, die geschlüpften Küken sind Nestflüchter.
  • Vorwiegend brütet das Weibchen, dass nur ab und zu vom Männchen abgelöst wird.
  • Höckerschwäne tragen ihre Küken, solange sie noch sehr jung sind, auch auf dem Rücken.

Foto: Von Amariei Mihai