Die Haubentaucher bauen in der Brutzeit schwimmende Nester

Haubentaucher mit Jungen

Weibchen mit Jungen. Das Brutgebiet der Wasservögel erstreckt sich über ganz Europa, mit Ausnahme Nordskandinaviens und des südlichen Balkans.

Unter unseren vier heimischen Tauchern, ist der Haubentaucher (Podiceps cristatus), die größte Art. Der Vogel ist etwa so groß wie eine Stockente hat einen längeren Hals und keinen ausgeprägten Schwanz. Der Ruf vom Haubentaucher in der …

Brutzeit ist ein tiefes “gröck”, gröck”, ansonsten ist er eher ein stiller Wasservogel. In Mitteleuropa sieht man den Wasservogel an Seen, größeren Teichen, der kein seltener Brutvogel ist. Die Vögel nisten auch in manchen Gegenden in größeren oder kleineren Kolonien und sind praktisch nur ans Wasser gebunden. Selten sieht man die Haubentaucher fliegen oder einmal auf dem Land.

"Haubentaucher

Haubentaucher Steckbrief

Die Taucherküken genießen den Ausflug in den Rückengefieder des Altvogels.

Die Taucherküken genießen den Ausflug in die Rückengefieder des Altvogels.

Systematik

  • Klasse:  Vögel (Aves)
  • Ordnung: Lappentaucherartige (Podicipediformes)
  • Familie: Lappentaucher (Podicipedidae)
  • Gattung: Taucher (Podiceps)
  • Art: Haubentaucher
  • Wissenschaftlicher Name: Podiceps cristatus
  • Größe: 48 cm
  • Der Haubentaucher ist größer als seine Verwandten wie den Rothals-, Schwarzhals-, Ohren- und Zwergtaucher.
  • Deutliche äußere Erkennungsmerkmale der Wasservögel ist die auffällige zweizipfelig schwarze Kopfhaube und die rotbraune Halskrause.
  • Die Vögel bevorzugen stehende oder träge fließende Gewässer mit Schilfrändern.
  • Tauchen die Vögel ins Wasser, wird Luft im Gefieder durch das Anlegen der Flügel ausgepresst. Unter Wasser befinden sich die Flügel der Haubentaucher in den sogenannten Flügeltaschen, die zur Fortbewegung nicht genutzt werden.
  • Für den Antrieb sorgen alleine die am Körperende angesetzten Beine.
  • In der Regel dauert ein Tauchgang der Vögel unter einer Minute. Sie erreichen eine Tauchtiefe bis zu etwa 6 Meter.
  • Haubentaucher Besonderheiten: Die Vögel sind leicht erkenntlich an den schwärzlichen Ohrbüscheln und zur Brutzeit an der auffallenden rost-braun-schwarzen Krause an den Kopfseiten. Im Winter fehlt die Krause und der Vogel wirkt weißköpfig mit dunklem Scheitel und weißem Überaugenreif; vom Rothalstaucher durch bedeutendere Größe, dünneren Hals, weißen Überaugenreif und rosa (nicht gelb und schwarzen) Schnabel zu unterscheiden.

Nahrung

Die Vögel ernähren sich überwiegend von Fischen, auch Frösche, Kaulquappen, Wasserinsekten und deren Larven.

Fortpflanzung Haubentaucher

  • Die Vögel legen ihr Nest schwimmend an und nur dürre Zeige verbinden es mit dem Seeuntergrund.
  • Die Brutzeit ist von Mai bis Juni.
  • Das Gelege der Vögel besteht aus 2 bis 6 Eiern. Die sind zuerst schlohweiß, die sich später mit zunehmender Bebrütung bräunlich/gelb verfärben.
  • Beide Geschlechter wechseln sich beim Brüten ab, die Brutdauer beträgt ca. 1 Monat.
  • Schlüpfende Küken sind gleich Nestflüchter und können gleich schwimmen.
  • Die Altvögel füttern die hungrigen Jungen etwa 3 Monate.

Hinweis Natur: Die Erdkröte
Katzenart Raubtier: Weißer Löwe
Wappenvogel der USA: Steckbrief Weißkopfseeadler

1. Foto: ccFamilie Haubentauche – MaretH.
2. Foto: ccPodiceps cristatus – Aries Tottle
3. Foto Weibchen mit Küken: cc – IMG_2342-1 Skäggdopping (Podiceps cristatus) – von Bengt Nyman