Der Grünfink (Carduelis chloris)

Günfink-Männchen in Gesellschaft mit einer Kohlmeise.

Grünfink-Männchen und eine Kohlmeise bei der Futtersuche. Das Männchen ist intensiver gefärbt mit kräftigen Gelb- und Grüntönen.

Der Grünfink wird auch Grünling genannt und ist ein Singvogel aus der Familie der Finken mit einem recht kräftigen Schnabel. In Mitteleuropa ist er ein Jahresvogel und einige nördliche Populationen ziehen im Winter nach …

West- und Südeuropa. Der Grünfink kann ein Alter von ca. 5 Jahren erreichen.

Grünfink Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Unterordnung: Singvögel (Passeri)
  • Familie: Finken (Fringillidae)
  • Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
  • Gattung: Zeisige (Carduelis)
  • Art: Grünfink
  • Wissenschaftlicher Name: Chloris chloris
  • Der Singvogel hat eine Größe von 14 bis 16 cm, ein Gewicht von 32 g). Er ist etwas größer als eine Kohlmeise.
  • Beim Männchen sind die Flügelaußenfedern und die äußeren Schwanzfedern auffallend gelb gezeichnet. Das sonstige Gefieder ist olivgrün. Der Vogel hat einen kräftigen weißen Schnabel. Die fleischfarbenen Füße haben einen rötlichen Schimmer.
  • Das Weibchen erscheint mehr matter in graugrün mit weniger gelb. Es ist brauner gestreift, der Flug ist wellenförmig.
  • Ruf/Stimme Grünfink: Lockruf “djui”, beim Abfliegen ein “gü-gü-gü”, Gesang trillernd und pfeifend.

Vorkommen/Lebensraum

  • Grünfinken sind häufige Brutvögel in Städten und Dörfern. Sie leben dort in Parks, in Obstgärten und in lichten Mischwäldern, an Waldrändern, auf Weideflächen mit Deckung von Büschen.
Der Grünfink ist auch unter den Namen Grünling bekannt.

Der Vogel nimmt eine Bad im Bach.

Nahrung

Grünfinken ernähren sich von Sämereien, Hanfsamen, Sonnenblumenkerne, Beeren und Knospen.

Fortpflanzung Grünfink

  • Das Weibchen baut ein napfförmiges Nest aus Moos, Gräsern, Wurzeln und Pflanzenwolle. Es wird in Hecken, dichten Büschen und kleinen Bäumen gebaut.
  • Die Brutzeit ist von April bis August, zwei Jahresbruten.
  • Das Weibchen legt 4 bis 6 Eier ins Nest.
  • Die Brutdauer beträgt 13 bis 14 Tage und nur das Weibchen brütet die Eier aus.
  • Die Nestlingszeit der Küken dauert 13 bis 16 Tage
  • Die Jungvögel werden mit breiiger, vegetarischer Kost aus dem Kropf der Altvögel gefüttert.

Feinde

Die Vögel müssen sich vor dem Sperber, den Falken, der Marder, vor Rabenvögeln und Katzen in Acht nehmen.

Wasservogel: Die Wasseramsel
Finkenvogel: Der Zeisig Steckbrief
Affenarten: Gibbons

1. + 2. Foto: ccGrünfinkmännchen – baerchen57