Der Grizzlybär (Ursus arctos horribilis)

 

 

Grizzly

Der Grizzlybär

Der mächtige Grizzlybär (auch Graubär genannt) ist mit einer Körperlänge von 2,50 Meter erheblich größer als sein Verwandter, der europäische Braunbär. Der Bär benötigt einen großen Weitraum in der Wildnis, um zu überleben. Einst war das Raubtier überall im westlichen Teil des Subkontinents vertreten. Durch Bejagung und Umweltzerstörung wurde sein Lebensraum stark eingeschränkt. Der Grizzlybär ist das stärkste Säugetier in Nordamerika.

Wie groß ist ein Grizzlybär?

Der Grizzlybär ist eine Unterart der Braunbären. Er besitzt einen kräftigen Körper. Steht er aufrecht auf zwei Beinen, erreicht er eine Größe zwischen 2,80 bis 3,60 Meter.

Sind Grizzlybären gefährlich?

Grizzlys sind agressiver als ihre verwandten die Braunbären oder Schwarzbären. Wer in den Regionen dieser Tiere unterwegs ist, muß für den Fall einer Begegnung Vorkehrungen treffen. Am besten informiert man sich vor Ort in den örtlichen Touristenbüros und Parkeinrichtungen. Mit einem Grizzlybär Angriff muss man immer rechnen.

Ein Muttertier ist gefährlich das ein Baby mit sich führt. Bären die überrascht oder in die Enge getrieben werden greifen an. Im Yellowstone-Nationalpark passieren immer wieder tödliche Angriffe durch Grizzlybären. Ein Wanderer ist von einem ausgewachsenen Grizzlybär-Weibchen getötet worden. Das Muttertier führte ein Jungtier mit sich. Der Mann wurde teilweise aufgefressen. Bären greifen Menschen selten an. Meist gehen sie denen frühzeitig aus dem Weg.

Grizzlybär

Grizzlys sind in der Winterruhe leicht aufzuwecken. Sie sind Einzelgänger und tag- und nachtaktiv.

Steckbrief Grizzlybär

Systematik

  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • Familie: Bären (Ursidae)
  • Gattung: Ursus
  • Art: Braunbär (Ursus arctos)
  • Unterart: Grizzlybär
  • die Größe der Tiere nimmt von Norden nach Süden ab
  • die Kopf-Rumpf-Länge beträgt zwischen 1,5 bis 2,5 m
  • die Schwanzlänge 10 bis 12 cm, die Schulterhöhe bis zu ca. 1,5 m
  • farbliche Fellvarianten von rotblond, gelbbraun, bis dunkelbraun oder fast schwarz

Die Männchen sind deutlich schwerer als Weibchen (durchschnittlich das 1,8-fache). Die Männchen haben im Norden ein Gewicht bis zu 680 kg, im Süden bis zu ca. 200 kg leichter. Der Bär ist außerhalb der Paarungszeit ein Einzelgänger. Ein Grizzlybär kann ein Alter bis zu 30 Jahren erreichen. Er kann beim Laufen eine Geschwindigkeit von ca. 60 km/h erreichen.

Vorkommen

Nordamerika, Alaska und Kanada.

Nahrung

Wie alle Bären sind sie Allesfresser. Die pflanzliche Nahrung besteht aus Gräsern, Kräutern, Blüten, Wurzeln, Pilze, Nüssen, Beeren und Früchten.  Die Fleischnahrung sind Fische, Insekten, Ameisen, Larven, Heuschrecken, Vögel, Eier, kleine und große Säugetiere.

Fortpflanzung Grizzlybär

Grizzlybär Baby

In Grizzlybär Baby

Die Weibchen gebären etwa jedes zweite Jahr zwischen 1 und 4 Jungtiere, in der Regel zwei. Die Bären paaren sich im Juni und Juli. Im November/Dezember sind die Tiere in Winterruhe. In der Zeit beginnt die Entwicklung der Embryos. Nach zwei Monaten Tragzeit kommen im Januar/Februar die Jungen zur Welt. Die Babys haben eine Körperlänge von ca. 30 cm, Gewicht ca. 350 g. Im ersten Monat nach der Geburt sind sie blind und taub. Nach zwei bis drei Jahren verlassen die Jungbären ihre Mutter.

Mexikanischer Grizzlybär

Der Mexikanische Grizzlybär (Ursus arctos nelsoni) ist ausgestorben. Jäger haben die Bären stark dezimiert. Der Bär ist auch unter den Namen Mexikanischer Silbergrizzly bekannt. Der Bär mit einer Größe von 183 Zentimeter Körperlänge (Gewicht ca. 320 kg) war neben dem Bison das zweitgrößte Säugetier in Mexiko, der im nördlichen Teil des Landes seinen Lebensraum hatte. Als Nahrung dienten Pflanzen, Früchte, Beeren, kleine Säugetiere und auch Aas.

 

Schmetterling des Jahres 2016: Stachelbeerspanner
Wildhund in Australien: Steckbrief Dingo

Foto: By Yellowstone National Park from Yellowstone NP, USA - Public domain
Foto: By U.S. Forest Service - Public domain