Der Grauspecht ist als standorttreu anzusehen

Grauspecht

Grauspecht

Wie sieht ein Grauspecht aus?

Das Männchen vom Grauspecht ist von typischen Grünspechten leicht zu unterscheiden durch seinen grauen Kopf mit Rot auf den Vorderscheitel. Beim Weibchen fehlt die Kennzeichnung und der Oberkopf ist einheitlich grau gefärbt. Die Oberseite der Vögel ist grünlich, der Bürzel leuchtend gelb, die Unterseite grau mit geblichen Tönen. Die Flügel sind etwas dunkler mit zahlreichen weißlichen Flecken. Wie bei allen Spechtarten sind auch bei den Grauspechten zwei Zehen nach vorne  und zwei nach hinten gerichtet. Grauspechte sind etwas kleiner als der Grünspecht und größer als eine Amsel. Die Grauspechte lieben ungestörte und ursprüngliche Wälder mit natürlichen Altersstrukturen. Die Vögel bevorzugen als Bruthabiate Auwaldgebiete.

Grauspecht Lebensraum

Die Grauspechte sind Standvögel in den Laub- und Nadelwäldern der höheren Lagen. Aber auch in den Feuchtwäldern im Tiefland sind sie zu finden. Während die Spechte im nördlichen Teil des europäischen Verbreitungsgebiet in Laubwäldern der Ebenen anzutreffen sind, bevorzugen sie die Alpenraum Mischwälder.

Steckbrief Grauspecht

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
  • Familie: Spechte (Picidae)
  • Unterfamilie: Echte Spechte (Picinae)
  • Gattung: Picus
  • Art: Grauspecht
  • Wissenschaftlicher Name: Picus canus
  • Größe Grauspecht: Länge 25 bis 26 cm, Spannweite 38 bis 40 cm, Gewicht 125 bis 165 Gramm.
  • Grauspecht Stimme ist ein „kjü-kjü-kjü-kjü“, das zum Ende hin abfällt und langsamer wird.
  • Vor allem im Frühling kann man den Specht recht häufig an dürren Ästen trommeln hören.
  • Ihre Nahrung finden Grauspechte in morschen Bäumen, wo sie holzfressende Insekten und deren Larven aufspüren. Aber auch am Boden machen sie Jagd vor allem auf Ameisen und deren Puppen.

Fortpflanzung Grauspecht

  • Beide Partner zimmern Mitte April ihre Höhle in einem Baumstamm.
  • Das Weibchen legt etwa 7 bis 9 Eier ab, die von beiden Partnern 14 bis 15 Tage bebrütet werden. Beide Altvögel versorgen die Jungen mit Futter.
  • Die Jungvögel verlassen nach 24 bis 28 Tagen ihre Baumhöhle und werden flügge. Innerhalb einer Woche verlässt die gesamte Spechtfamilie die Umgebung der Bruthöhle.
  • Der Eingang der Spechthöhle beträgt im Durchmesser 5,7 Zentimeter.

Foto: Von Pavel Storchilov