Der Gorilla (Gorilla gorilla)

Gorillas sind takaktiv und verbringen viel Zeit am Tag mit dem Fressen

Gorillas sind takaktiv und verbringen viel Zeit am Tag mit dem Fressen.

Der Gorilla ist der größte Menschenaffe, der ein Vegetarier ist und sich von mehr als hundert Pflanzenarten ernährt. Unaufhörlich streifen die tagaktiven Gorillas in Gruppen auf der Suche nach Nahrung in ihrem Revier herum. Gorillas bewohnen die …

Waldregionen am Golf von Guinea bis hinauf ins Bergland der Virunga-Vulkane, die östlich von Zaire liegen. Die Menschenaffen sind friedliche Tiere. Sie ziehen fressend umher und legen zwischendurch immer wieder Ruhephasen ein. Die Affen bewegen sich auf allen vieren fort und halten sich fast ausschließlich am Boden auf. Ein Gorilla benötigt wegen seiner Körpergröße einen großen Lebensraum im tropischen Wald.

Gorilla Steckbrief

  • Gorilla Größe: Stämmiger Körperbau der stehend ca. 1,25 bis 1,75 Meter misst. Gewicht Männchen bis zu 200 kg. Das Gewicht der Weibchen von 70 bis 90 kg.
  • In Zoos wird ein Gorilla schwerer bis zu 350 kg.
  • Die Arme sind wie bei allen Menschenaffen deutlich länger als die Beine.
  • Die Fellfarbe ist dunkel, beim östlichen Gorilla schwarz, beim westlichen Gorilla annähernd grau/braun.
  • Das Gesicht der Tiere, die Ohren, die Handflächen, die Fußsohlen sind unbehaart.
  • Bei älteren Gorilla-Männchen ist auch die Brust unbehaart. Auf dem Rücken bildet sich ein silbergraues Fell (daher auch der Name “Silberrücken“).
  • Die Augen sind beim Gorilla braun, mit einem schwarzen Ring am Rand der Iris umgeben.
  • die Menschenaffen sind durch Wilderei, Krankheiten und Vernichtung von Lebensräumen stark gefährdet.
  • Gorillas sind  durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt.
  • In der freien Wildbahn können Gorillas ein Alter von etwa 35 Jahren erreichen.

Nahrung

  • Die Tiere sind ausschließlich Pflanzenfresser. Sie ernähren sich von Wurzeln, Sprossen, Blätter, Rinde, Mark und Knollen. Das wildlebende Gorillas Fleisch verzehren wurde selten beobachtet.
  • Flachlandgorillas fressen auch Früchte je nach Jahreszeit. Sie klettern auf Bäumen, um sich die Früchte zu holen. Die Berggorillas sind reine Bodenbewohner.
  • Gorillas trinken selten Wasser, ihren Flüssigkeitsbedarf nehmen sie durch Verzehrung von großen Mengen über die pflanzliche Nahrung auf.
Grorilla-Baby probiert Pflanzenkost

Grorillababy probiert Pflanzenkost.

Fortpflanzung Gorillas

  • Pro Geburt wird meistens 1 Gorillababy geboren, Zwillingsgeburten sind selten.
  • Die Paarung von Gorillas ist über das ganze Jahr möglich (Sexualzyklus Weibchen beträgt 27 bis 28 Tage).
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt 8,5 bis 9 Monate.
  • Das neugeborene Junge wiegt ca. 2 kg.
  • Mit 3 bis 4 Jahren werden die Junggorillas entwöhnt.
  • die Gorilla-Weibchen erreichen ihre Geschlechtsreife mit sechs bis acht Jahren.
  • Die Männchen mit etwa 10 Jahren

Hinweis Haie: Gefährliche Haie
Hinweis Natur: Steckbrief das Nashorn

1. Foto: ccKromerGorillas – 20050804 – Gorilla Eating – Philip Kromer (248) – mrflip (2.351)
2. Foto: ccbaby gorilla – lauren elyse photography (368)