Der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)

Der Gartenrotschwanz hat Futter für seine Jungen.

Der Gartenrotschwanz hat Futter für seine Jungen gefunden.

Der Gartenrotschwanz ist etwa so groß wie ein Sperling und war im Jahr 2011 Vogel des Jahres. Die Männchen kehren einige Tage eher als die Weibchen aus dem Winterquartier zurück. Ab Mitte April kann man den Gesang des Männchens von …

höheren Baumspitzen und Hausdächern wahrnehmen. Der Gartenrotschwanz verlässt den Sommerbrutplatz von Mitte August bis Anfang Oktober, um ins südliche Überwinterungsquartier wieder zurück zu fliegen.

Steckbrief Gartenrotschwanz
– der Gartenrotschwanz ist eine Vogelart aus der Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
Größe 14 cm, Gewicht ca. 12 bis 19 g
– die Männchen sind etwas kräftiger gefärbt als beim Hausrotschwanz mit schwarzen Wangen und schwarzer Kehle
– weißer Stirnfleck, rötliche Brust und gelblichen Bauch
– die Oberseite ist schiefergrau, Bürzel und Schwanz rostrot
– Weibchen bräunlich, Unterseite hell
– Stimme/Ruf und ”uid” oder “uid tek tek”
– auffällig beim Gartenrotschwanz ist sein häufiges Knicksen und Schwanzschlagen
Vorkommen: in lichten Wäldern (Laub-, Misch und Nadelwald), Gärten, Parks und
Obstplantagen
Verbreitung:  Europa, Asien und Nordwestafrika
Nahrung Gartenrotschwanz
– besteht aus Insekten, Larven und Spinnen
Fortpflanzung Gartenrotschwanz
– der Rotschwanz brütet in Höhlen und Halbhöhlen, in Nischen vom Mauerwerk, unter Dachbalken, in Holzstößen, auch Nistkästen werden gerne angenommen
– das Nest besteht aus Gras, Wurzeln und Moos
– das Gelege besteht aus 5 bis 6 Eiern, 2 Bruten im Jahr
– die Brutdauer beträgt 12 bis 17 Tage
– die Nestlingszeit 12 bis 15 Tage

Foto: cc710_0927 – walter.hinn

Der Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros)

Der Hausrotschwanz füttert seine Jungen.
Der Hausrotschwanz füttert seine Jungen.

Steckbrief Hausrotschwanz
– der Hausrotschwanz ist in Mitteleuropa ein Sommervogel und gehört zu den Fliegenschnäppern
Größe: Körperlänge 14 bis 15 cm und fast so groß wie ein Haussperling, Gewicht ca. 14 bis 20 g, Flügelspannweite 26 cm
– der Körper ist aschgrau gefärbt, rußchwarze Kehle und Brust
– Bürzel und Schwanzfedern sind rostrot
– Ruf/Stimme Haurotschwanz ist ein “uid-teg-teg”, Gesang kurze Strophen mit hellen Pfeiflauten
– in Deutschland ist der Singvogel von März bis Ende Oktober zu sehen
Vorkommen/Verbreitung: Kommt in Mittel- und Südeuropa vor, bewohnt Dörfer, Städte, Steinbrüche, Wälder und Parks, ist ein tag- und nachtaktiver Vogel
Nahrung Hausrotschwanz
– besteht vor allem aus wirbellosen Kleintieren, auch pflanzliche Nahrung wie Beeren, die auch von Sträucher abgepflückt werden
Fortpflanzung Hausrotschwanz
– der Hausrotschwanz brütet in Halbhöhlen und in Mauerlöchern, Nistkästen werden gerne besetzt
– die Brutzeit ist von April bis Juli mit 2 Bruten
– das Gelege besteht aus 6 bis 7 durchscheinenden weißen Eiern
– die Brutdauer beträgt 12 bis 13 Tage
– die Nestlingszeit 16 bis 17 Tage

Foto Gartenrotschwanz: ccHausrotschwanz beim Füttern, NGIDn250237913 – naturgucker.de

Singvögel in Deutschland: Steckbrief Singdrossel
Säugetiere in Afrika: Steckbrief WaldbüffelSteckbrief Okapi