Der Feldhase

Zwei Hasenmännchen, die um die Gunst der Weibchen kämpfen, traktieren sich mit ihren Läufen.

Ein Hasen-Pärchen in der Paarungszeit, die sich mit ihren Vorderläufen traktieren.

Die langen, kräftigen Hinterläufe kennzeichnen den Feldhasen (Lepus europaeus) als einen Bewohner des offenen Geländes. Wird der Feldhase von Feinden verfolgt, kann er eine Spitzengeschwindigkeit bis ….

70 km/h erreichen. Der Feldhase ist durch starker Intensivierung der Landwirtschaft bedroht. Der Bestand der Tiere geht in vielen Regionen Europas zurück. Die Feldhasen stehen in Deutschland bereits auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Die Tiere sind in vielen Ländern Europas Jagdwild, die bei Treibjagten und im Einzelansitz ihr Leben lassen müssen. Die Junghasen werden von unterschiedlichen Raubtieren, Greifvögel und Rabenvögel erbeutet.

Gleich wird sich der Greifvogel auf den Hasen stürzen.

Gleich wird sich der Greifvogel auf den Hasen stürzen.

Feldhase Steckbrief

Sytematik

  • Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
  • Überordnung: Euarchontoglires
  • Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
  • Familie: Hasen (Leporidae)
  • Gattung: Echte Hasen (Lepus)
  • Art: Feldhase
  • Wissenschaftlicher Name: Lepus europaeus
  • Größe: Von 48 bis 75 Zentimeter, der Schwanz 7 bis 13 Zentimeter.
  • Markante Merkmale: Das Tier hat lange Hinterbeine und Ohren. Die langen Ohren haben an der Spitze einen schwarzen Fleck.
  • Der Hase erreicht eine Gewindigkeit auf Kurzstrecken bis zu 70 km/h.
  • Nahrung: Die Tiere fressen Gräser, Getreide und Kräuter.

Fortpflanzung Feldhase

  • In Mitteleuropa ist die Fortpflanzungszeit der Tier von Januar bis Oktober.
  • Ein Weibchen kann 3 bis 4-mal im Jahr Jungtiere zur Welt bringen.
  • Die Tragzeit beträgt ca. 42 Tage.
  • Ein Wurf besteht aus 1 bis 5 Jungtieren.
  • Die Junghasen sind Nestflüchter und wiegen 100 bis 500 Gramm.
  • Die Häsin säugt die Jungen zwei Mal am Tag.

1. Foto: ccBoxing Brown Hares – von Ron McCombe
2. Foto: cc – IMG_0657 – von Stephen Shellard

Schneehühner: Steckbrief Moorschneehuhn
Amphibien: Schlammspringer