Der Eisvogel

Eisvogel auf der Jagd nach kleinen Fischen.

Eisvogel unter Wasser auf der Jagd nach kleinen Fischen. Der Vogel fängt täglich zum Verzehr etwa zehn fingerlange Fische, die mehr wiegen als er selbst.

Der Eisvogel (Alcedo atthis) kommt in weiten Gebieten von Mitteleuropa vor. Der Vogel zeigt ein ausgeprägtes Territorialverhalten und duldet keine Artgenossen in seinem Revier. Wie die meisten anderen Eisvogelarten schlägt er einen

erbeuteten Fisch so lange gegen einen Zweig, bis er sich nicht mehr bewegt. Dann erst wird das Fischchen mit dem Kopf zuerst verschluckt. Nach ein bis zwei Stunden nach der Mahlzeit, werden unverdauliche Knochen als Gewölle herausgewürgt.

Der Eisvogel wurde im Jahr 2009 zum Vogel des Jahres ausgewählt. Er ist ein farbenprächtiger und seltener Vogel, der auch in Deutschland vorkommt. Der Eisvogel hält sich an naturnahen Bächen, sauberen Flüssen und Seen sowie an artenreichen Talauen auf. Mit seinem dolchartigen Schnabel stürzt sich der Vogel kopfüber ins Wasser von Ansitz herunter, um kleine Fische zu fangen.

Steckbrief Eisvogel

Der Fischjäger hat potenzielle Beute im Auge und stößt mit großer Anspannung auf die Beute zu.

Der Fischjäger hat potenzielle Beute im Auge und stößt mit großer Anspannung auf die Beute zu.

– Wissenschaftlicher Name: Alcedo atthis

 Eisvogel verteidigt sein Revier gegen einen Eindringling.


Eisvogel verteidigt sein Revier gegen einen Eindringling.

Größe Eisvogel: Körperlänge ca. 16 cm etwas kleiner als eine Amsel, Gewicht 35 bis 40 g, Flügelspannweite 25 cm
– der Vogel hat einen kompakten Körper mit kurzen Beinen
– das prächtige Gefieder am Kopf und Rücken ist blau/grün und dazu einen rostroten Bauch und rostbraune Wangen
– die Kopfoberseite ist blau mit weißer Sprenkelung, Kehle und Nacken sind weiß
– beide Geschlechter gleichen sich im Gefieder
– der Eisvogel erreicht ein Alter von ca. 2 bis 5 Jahren und ist ein Einzelgänger
Ruf/Stimme Eisvogel ist ein kurzes scharfes “tiht“ oder „ti-it“
Nahrung Eisvogel
– Fische werden bis zu einer Länge von 9 cm und maximaler Rückenhöhe von 2 cm (schlanke Fische bis 12 cm Länge) verschluckt, Wasserinsekten und Larven, Kaulquappen, kleine Frösche
– die Jagdmethode des Eisvogels ist das Stoßtauchen, dabei bleiben die Augen offen und werden durch das Vorziehen der Nickhaut geschützt
Fortpflanzung Eisvogel

Mit einem Futtergeschenk im Schnabel wird das Eisvogel-Weibchen zum Paarungsakt verführt.

Mit einem Futtergeschenk im Schnabel wird das Eisvogel-Weibchen zum Paarungsakt verführt.

– im Februar bis März sucht der Eisvogel an Gewässern laut rufend nach einer Partnerin, dann finden Verfolgungsflüge flach über Wasser statt, mögliche Brutplätze werden durch Männchen besetzt
– an einer Steilwand aus Lehm oder festem Sand wird mit dem Schnabel eine Höhle gegraben, die leicht ansteigende Nisthöhle endet mit einem Kessel und ist 40 bis 80 cm lang, der Kesseldurchmesser ist ca. 17 cm und 12 cm hoch, mehrere Schachtelbruten sind möglich
– am Vormittag beginnt die Eiablage, jeden Tag wird ein weißes Ei gelegt, das Gelege besteht aus 6 bis 8 Eiern, beide Partner lösen sich beim Brüten ab
– die Brutzeit beträgt 19 bis 21 Tage
– die Jungen sind nach dem Schlüpfen nackt und blind, ein Altvogel hudert und der andere fängt anfangs zum Füttern der Jungen Insekten und später 4 bis 5 cm lange Fischchen
– nach 22 bis 28 (Ende Mai bis Mitte Juni) werden die Jungen flügge

Geduldig wartet der Eisvogel auf ein Fischchen unter sich.

Geduldig wartet der Eisvogel auf ein Fischchen unter sich, um dann hinabzustürzen.

Finkenarten: Steckbrief Bergfink
Bärenarten in Kanada: Der Grizzlybär

1. Foto: ccEisvogel unter Wasser – tibstudio
2. Foto: cc – Striking – von Charles Lam
3. Foto: cc – Martin-pêcheur d’Europe Alcedo atthis – Common Kingfisher
– von Julien Ruiz
4. Foto: cc – Eisvogel – naturgucker.de
5 Foto. cc – Eisvogel am Bodensee – von Winfried Kräling