Der Eisbär (Ursus maritimus)

Eisbärin mit Nachwuchs

Eine Eisbärin mit ihrem Nachwuchs.

Der Eisbär (auch Polarbär genannt) kann bis zu 1000 kg schwer werden und ist nach dem Kodiakbär das größte Landraubtier der Welt. Der Lebensraum der Eisbären ist rings um den Nordpol und sie können …

schwimmend weite Entfernungen zurück legen. Durch eine dicke Fettschicht und das Wasser abstoßende Fell, können die Tiere in der eisigen Kälte mühelos überleben. Noch ein Tier der zu den wenigen arktischen Säugern zählt, die dort in der Eiswüste überleben können, ist der Polarfuchs der sich von kleineren Nagern und von geschwächten größeren Tieren ernährt. Wird die Nahrung im Winter für den Fuchs knapp, folgt er oft dem Eisbär und frisst sich an den übergelassenen Resten der Robbenkadaver satt.

Der Eisbär jagt im Schnee, schwimmt durch das eiskalte Wasser und wandert auf Eisschollen durch sein Revier, um Beute zu erlegen.  Den täglichen Kampf ums Überleben in einer feindlichen Welt, verharrt das Raubtier oft stundenlang vor einem Eisloch, bis er dann und wann mal eine Robbe erlegt, die zum Luftholen auftauchen muss. Außerdem erlegt er auch mal ein Walross oder verschiedene Polarvögel, die eine Abwechslung seines Speiseplans sind. Schwimmend im Wasser hat der Eisbär jedoch keine Chance eine Robbe zur Stecke zu bringen.

Der Eisbär Steckbrief

Eisbär hat eine Robbe gefangen.

– Art: Eisbär
– Wissenschaftlicher Name: Ursus maritimus
– der Eisbär ist nah mit dem Braunbär und dem Grizzly oder Graubär verwandt
– Größe Eisbär-Männchen: Kopf-Rumpf-Länge ca. 2,40 bis 2,60 Meter (in Ausnahmefällen bis zu 3,40 Meter), Schulterhöhe ca. bis zu 1,60 Meter
– das Körpergewicht kann zwischen 300 bis 800 kg betragen (durchschnittliches Gewicht zwischen 420 bis 500 kg)
– Größe Eisbär-Weibchen: Kopf-Rumpf-Länge durchschnittlich ca. 1,90 bis 2,10 Meter, das Körpergewicht liegt ca. zwischen 150 bis 300 kg, im Sommer wiegen Eisbären weit weniger, weil sie weniger Nahrung erbeuten
– Eisbären unterscheiden sich von anderen Bärenarten durch einen langen Hals, einen kleineren und flacheren Kopf, relativ kleine Augen, die Ohrmuscheln sind nach vorne aufgerichtet und haben eine runde Form, Eisbären sind Sohlengänger und haben 42 Zähne
– die Vorderbeine sind lang und kräftig, die großen Vordertatzen sind paddelförmig ausgerichtet und haben Schwimmhäute, dadurch sind sie hervorragende, schnelle Schwimmer
– mit den hinteren Beinen können Eisbären beim Schwimmen Richtungsweise steuern
– die Fußsohlen sind dicht behaart, was gut gegen die Kälte und das Ausrutschen auf dem Eis ist, alle vier Pfoten haben 5 Krallen, die nicht einziehbar sind
– Eisbären besitzen einen kurzen Stummelschwanz von ca. 7 bis 13 cm Länge
– Eisbären können ein Alter von ca. 25 bis 30 Jahren erreichen
– Eisbären haben ein farbloses Fell, das eine schwarze Hautschicht bedeckt, die ihnen behilflich ist die Sonnenstrahlen besser zu absorbieren

Nahrung Eisbär

Zwei Eisbären fressenzusammen friedlich an einer erlegten Robbe.

Zwei Eisbären fressen zusammen friedlich an einer erlegten Robbe.

– was fressen Eisbären? – sie sind Fleischfresser und fressen hauptsächlich Robbenarten: Bart- und Sattelrobben, Ringelrobben, junge und alte Walrosse
– außerdem gehört zur Nahrung der Eisbären auch Kleinsäuger: Lemmige, Eichhörnchen, Wühlmäuse, weiterhin Vögel, Vogeleier und Fische
– beste Jagdbedingungen für Eisbären sind im Winter auf Packeisfeldern an Eisspalten
– der Eisbär kann Robben auf einer Weite von mehr als einen Kilometer und unter einer Eis- und Schneedecke von ca. einem Meter mit seinem Geruchssinn aufspüren
– meistens werden die Robben gepackt, wenn sie an den Atemlöchern auftauchen müssen, um Luft zu holen

Vielleicht nimmt der Eisbär gerade Geruch von Beute auf.

Nimmt hier vielleicht der Eisbär gerade Geruch von Beute auf?

Vorkommen Eisbär
– wo leben Eisbären? Eisbären leben in der Arktis und sind Einzelgänger, die Verbreitungsgebiete sind: Grönland, Spitzbergen, Alaska und Sibierien
Fortpflanzung Eisbär
– Eisbären werden mit ca. 3 bis 5 Jahren geschlechtsreif
– ca. acht Monate dauert es von der Befruchtung bis zur Geburt
– die Paarungszeit findet in den Monaten März bis Juni statt und anschließend ruhen die Embryonen bis ca. Oktober
– bei knappen Nahrungsangebot über den Sommer hinweg können Eisbär-Weibchen die Embryonen wieder abstoßen und beugen so vor, den Nachwuchs im Winter nicht durch verhungern zu verlieren
– ca. in Dezember/Januar werden ein bis zwei Junge haarlos und blind geboren
– die Eisbär-Jungen bleiben bis zu ca. 27 Monate in der Obhut der Mutter
– in der Regel bekommen Eisbär-Weibchen alle 3 Jahre Nachwuchs

Drei Kuschelbären im Schnee.

Drei Kuschelbären im Schnee.

Hinweis Raubtiere: Der Braunbär
Hinweis Wildgänse: Die Graugans Steckbrief
Wildschweine in Afrika: Steckbrief Warzenschwein

1. Foto: cc – IJsberen op Spitsbergen, augustus 2008. – Martha de Jong-Lantink
2. Foto: cc – Leap of Faith – von Anita Ritenour
3. Foto: cc – Polar Bear Picnic – von Anita Ritenour
4. Foto: cc – Waiting for the ice – TrafficMedia
5. Foto: cc – 22761 – von Angell Williams