Der Buchfink (Fringilla coelebs)

Der Buchfink kommt in Deutschland häufig vor und ist Sommer- wie Wintervogel.

Frühlingstanz zweier Buchfinken in der Balzzeit.

Mit dem Lockruf  “Fink” hat sich unser Buchfink selbst den Namen gegeben. Er ist ein Singvogel, aus der großen Familie der dickschnäbeligen Samenfresser, der Finkenvögel. Den übrigen Namenteil folgt er nicht, denn der Buchfink hält sich nicht nur an …

Buchen auf, sondern lebt überall dort, wo gemischte Laubbäume vorkommen. Der Buchfink ist in Mitteleuropa ein Jahresvogel und mit einer der häufigsten Finkenart.

Der Buchfink Steckbrief
– gehört zur Familie der Finken (Fringillidae)
– Größe gut 15 cm
– das Brustkleid der Männchen ist an den Halsseiten, dem Nacken, Scheitel und am Schnabel blaugrau gefärbt
– an den Kopfseiten und an der Unterseite rötlichbraun
– die dunklen Flügel zeigen zwei auffallende weise Binden
– in der Winterzeit erscheinen die Männchen eine weniger bunte Färbung
– Buchfink-Weibchen und Jungvögel sind oberseits olivbraun, unterseits hellgraubraun
– Stimme Ruf Buchfink, der Lockruf klingt wie “pink” oder weich “huid” auch  “rüt” und “trief”

Der Buchfink überwintert in Deutschland.

Buchfink im Frühling auf dem Ast eines Obstbaumes.

Vorkommen Buchfink
– leben in Hecken, Laub- und Nadelwälder, Feldgehölze, Gärten und Auwäldern
Nahrung Buchfink
– die Singvögel ernähren sich und die Jungen von Kerbtieren und deren Larven, im Winter fressen sie Sämereien, Beeren und Grünfutter
– an Futterstellen fressen sie gerne Haferflocken und verschiedene Sämereien
Fortpflanzung Buchfink
– das Weibchen baut ein weiches Nest (aus Moos, Flechten und Halmen) ziemlich niedrig auf Büschen oder Bäumen
– Brutzeit ist von April bis Juli
– das Weibchen legt 3 bis 6 Eier ins Nest
– Brutdauer ca. 13 Tage
– die Nestlingszeit beträgt ca. 13 bis 14 Tage

Singvögel in Deutschland: Die Goldammer
Afrikanische Tiere: Das Flusspferd SteckbriefDas Leistenkrokodil Steckbrief

1. Foto Buchfink: cclass uns in den Frühling tanzen! – baerchen57
2. Foto: ccBuchfink auf dem Ast – tuxbrother