Der Atlantische Ammenhai ist leicht in Aquarien zu halten

Fühlt sich der Atlantische Ammenhai bedroht, kann er empfindlich zubeissen.

Fühlt sich der Atlantische Ammenhai bedroht, kann er empfindlich zubeissen.

Der Atlantische Ammenhai (Ginglymostoma cirratum) liegt oft bewegungslos auf dem Meeresboden. Manchmal liegen mehrere Tiere sogar auch ruhend übereinander. Der Atlantische Ammenhai versteckt sich gerne unter einem Korallenstock oder in einer Höhle, wo dann nur der Kopf herausschaut.

Steckbrief Atlantischer Ammenhai

  • Systematik
    Überordnung: Galeomorphii
  • Ordnung: Ammenhaiartige (Orectolobiformes)
  • Unterordnung: Orectoloboidei
  • Familie: Ammenhaie (Ginglymostomatidae)
  • Gattung: Ginglymostoma
  • Art: Atlantischer Ammenhai

Größe: der bodenbewohnende Atlantische Ammenhai ist gelblich/braun gefärbt und erreicht eine Länge bis zu 4 Metern (durchschnittliches Maß zwischen 230 und 300 cm), er hat einen großen flachen Kopf mit Barteln, kurze Schnauze mit endständigem Maul und kleinen Augen, zwei große gerundete Rückenflossen, die gegen den sehr langen Schwanz verschoben sind

Der Atlantische Ammenhai kann ein Alter von ca. 20 Jahren erreichen und die Haiart gilt für Menschen als potentiell gefährlich, da sie eine sehr schlechte Sehkraft besitzen und aus einem Abwehrverhalten heraus beissen

Nahrung

in der Nacht macht der Hai jagt auf Kraken, Stechrochen, Schnecken, Krebse, Muscheln, Seeigel und kleine Fische

Lebensraum

der Atlantische Ammenhai lebt in Tiefen zwischen 1 bis 50 Metern in Mangroven und Korallenriffen

Vorkommen

Gebiete in Westatlantik zwischen Rhode Island und Brasilien, im Ostatlantik zwischen Senegal und Gabun, im Pazifik zwischen Niederkalifornien und Peru

Fortpflanzung Atlantischer Ammenhai

Es werden lebende Junge ohne Dottersack-Plazenta geboren. Die Wurfgröße kann bis zu 28 Jungtiere betragen, die Geschlechtsreife wird mit einer Länge von ca. 230 cm erreicht.

Foto Atlantischer Ammenhai: cc – _IBP4237 Nurse shark – von Ian Brooks