Dasselfliege gefährlich für Pferde

Dasselfliege

Die Dasselfliege ist ein Parasit für Säugetiere.

Dasselfliegen sind kleine Insekten, die sehr schnell an den Körpern von Pferden gelangen. Bei der Futteraufnahme durch Kauen und Schlucken des Pferdes wird eine Dasselfliege sehr schnell in das Innere des Körpers aufgenommen. Das Insekt fliegt in den Monaten von Juni bis September. Nimmt ein Pferd Eier durch Belecken der befallenen Stellen auf, kann das gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Beim Anflug gibt das Tier ein surrendes Geräusch von sich auf das ein Pferd meist sehr unruhig und empfindlich reagiert. Die Dasselfliege ist 8 bis 18 Millimeter groß, ist farblich braun und dicht behaart. Sie setzt ihre Eier während des Anflugs ab. Eine Larve ist etwa 1,5 Zentimeter groß, die kräftige Mundwerkzeuge und mehrere Dornenreihen am Rumpf hat.

Krankheitsverlauf von Pferden durch Befall von Larven einer Dasselfliege

Die hauptsächliche Schädigung geht von den im Magen parasitierenden Larven aus. Die Eier sind zu finden bei Pferden an den Vorderbeinen, den Flanken und an den Schultern, wo sie auch schlüpfen. Leckt das Pferd befallene Stellen ab, gelangen Larven in die Mundhöhle und bohren sich dort in die Schleimhäute, Zunge, Zahnfleisch und Gaumen. Dort bleiben sie drei bis vier Wochen. Es kommt zu Schwellungen des Gaumens, Entzündung der Zunge bis zu Kau- und Schluckbeschwerden.

Gelangt die Dasselfliege in ihrer weiteren Entwicklung in den Magen bohrt sie sich in die Magenschleimhaut ein. Es kann zu einer Magenschleimhautentzündung mit Geschwürbildung und sogar zum Magendurchbruch mit anschließender Bauchfellentzündung kommen. Weiterhin können Koliken, Durchfall, Abmagerung, wechselnder Appetit und Blutarmut auftreten. Sind bei einem Pferd im Haarkleid abgelegte Eier zu erkennen, ist das ein Hinweis für einen zu erwartenden Befall. Eine Unterstützung zur Bekämpfung ist das Entfernen der haftenden Eier im Haarkleid des Pferdes mit einem Nissenkamm. Die medikamentöse Abtötung der Larven im Entwicklungszyklus im Verdauungstrakt der Pferde wird durch geeignete Präparate unterbrochen. Wirksam ist auch eine Wurmkur bei der einige zeitliche Aspekte zu beachten sind. Daher ist eine gezielte Behandlung mit geeigneten Medikamenten am besten mit einem Tierarzt abzusprechen.

Foto von gailhampshire – cc