Das Schnabeltier (Ornithorhynchus anatinus)

Das Schnabeltier ist ein eierlegendes Säugetier.

Das Schnabeltier ist ein eierlegendes Säugetier und zählt zu den selbstsamsten Lebewesen auf unserer Erde.

Das australische Schnabeltier ist ein Säugetier, dass Eier legt. An Land kann sich das Schnabeltier nur mühsam fortbewegen. Das Tier lebt fast ausschließlich unter Wasser und kann sich mit seinem großen Schwimmhäuten gut fortbewegen. Unter Wasser …

verschließt das Schnabeltier (wird in Australien auch Platypus genannt) seine Augen/Ohröffnungen und sucht den Boden mit seinem gummiartigen Schnabel nach Krabben, Insekten, Schnecken und anderem fressbaren Kleingetier ab.

Die männlichen Schnabeltiere haben 15 mm lange Giftsporne in Knöchelhöhe an den Hinterbeinen. Diese können ein Gift ausscheiden, die in Drüsen im Hinterleib nur in der Paarungszeit produziert werden. Für Menschen ist das Gift nicht tödlich, ist aber sehr schmerzhaft und verursacht Schwellungen, die lange anhalten können. Schnabeltiere leben im Süßwasser, die nach der Paarungszeit wieder zu Einzelgängern werden.

Steckbrief Schnabeltier

Die männlichen Schnabeltiere gehören zu den wenigen giftigen Säugetieren.

Die männlichen Schnabeltiere gehören zu den wenigen giftigen Säugetieren.

Systematik
– Klasse: Säugetiere (Mammalia)
– Unterklasse: Ursäuger (Protheria)
– Ordnung: Kloakentiere (Monotremata)
– Familie: Schnabeltiere
– Gattung: Ornithorhynchus
– Art: Schnabeltier
– Wissenschaftlicher Name der Familie: Ornithorhynchidae
– Größe Schnabeltier: Körperlänge rund 30 bis 40 cm, Schwanzlänge 10 bis 15 cm, Gewicht ca. 0,5 bis 2,5 kg, Männchen werden ca. ein Drittel größer als Weibchen
– der Körperbau ist flachgedrückt und stromlinienförmig mit einem platten Schwanz (ähnlich wie ein Biber)
– der Körper und Schwanz ist mit einem braunes Fell überzogen, dass sehr Wasser abweisend ist
– hintere und vordere Füße sind mit Schwimmhäuten ausgestattet
– die Säugetiere sind überwiegend dämmerungsaktiv
– das Schnabeltier kann ein Alter von ca. 17 Jahren erreichen und ist streng geschützt

Schnabeltiere sind nachtaktive Einzelgänger.

Schnabeltiere sind nachtaktive Einzelgänger.

Vorkommen Schnabeltier
– Ostaustralien (Bundesstaaten Queensland, New South Wales, Victoria) und Tasmanien
Fortpflanzung Schnabeltier
– nach der Paarung gräbt sich das Weibchen oft einen meterlangen Bau aus
– in der Brutkammer (ausgepolstert mit Pflanzen) werden zwei Eier abgelegt, die mit Körperwärme ausgebrütet werden
– die winzigen Jungen schlüpfen nach ca. 7 bis 10 Tagen
– die Jungen lecken die Milch auf, die die Mutter aus Drüsen auf ihrem Bauchfell ausscheidet
– nach ca. vier Monaten verlassen die Jungen den Bau

Skelett Schnabeltier.

Skelett Schnabeltier.

Giftige Fische: Steinfische
Papageienarten: Hyazinth Ara
Amphibien in Deutschland: Steckbrief Feuersalamander

  1. Foto: ccPlatypus – aus-blick
    2. Foto: cc – Mysterious and Enigmatic Wonder of Nature – von Tech Uday
    3. Foto: cc – 1137857 – von i special mag
    4. Foto: cc – Platypus skeleton – von J C Merriman