Das Rotkehlchen hört man auch im Winter singen

Rotkehlchen im Winter am Futterhäuschen

Ein Rotkehlchen im Winter am Futterhäuschen. Der zarte Vogel mit seinem schmalen Schnabel kann nur feine Sämereien und Fettfutter picken. Im Sommer sind Insekten die Lieblingsspeise.

Das Rotkehlchen in unseren Gärten gehört zu unseren bekanntesten Kleinvögeln. Mit der lichtbraunen Oberseite und dem hellrostroten Kehllatz ist der Singvogel unverkennbar. Das Rotkehlchen tritt meist rundlich auf, etwas

aufgeplustert und hat große schwarze Augen. Beide Geschlechter sehen im Gefieder gleich aus. Der Singvogel ist genau so groß wie der Haussperling. Zum Singen setzt sich der Singvogel auf einen leicht erhöhten Ast und bewohnt überwiegend den Boden. Dort sucht das Rotkehlchen nach Kleintieren. Das Nest baut das Weibchen am Boden unter Wurzeln und Grasbüscheln.

Rotkehlchen Steckbrief

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Unterordnung: Singvögel (Passeres)
  • Familie: Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
  • Gattung: Erithacus
  • Art: Rotkehlchen
  • Wissenschaftlicher Name: Erithacus rubecula
  • Der putzige Vogel ist an der roten Brust und der rundlichen Gestalt gut zu erkennen. Er ist in Deutschland ein Dauergast und häufigster Brutvogel.
  • Der Vogel hat eine Größe von 14 cm. Das Gewicht beträgt 15 bis 20 Gramm
  • Das Gefieder ist hellbraun, der Halsbereich ist orange.
  • Stimme Warnruf des Vogels ist ein “tick tick tick”. In der Morgendämmerung stimmt das Rotkehlchen einen wohltuenden Gesang an.

Verbreitung

  • Europa, Asien und Nordafrika

Vorkommen

  • Die Singvögel kommen in Parks, Gärten und Wäldern mit dichtem Unterholz vor.
  • Ihre Nahrung suchen sie sich hüpfend vom Boden auf. Die Vögel sind nicht scheu und zutraulich.

Fortpflanzung Rotkehlchen

  • Die Singvögel nisten in Höhlen oder in Winkeln von Mauern, Erdhängen, in Efeu und am Grunde von Hecken.
  • Das Nest wird mit weichem Pflanzenmaterial vom Weibchen am Boden gebaut.
  • Das Weibchen legt 4 bis 6 Eier ins Nest.
  • Die Brutzeit ist von April bis Juli.
  • Die Brutdauer beträgt etwa 13 bis 14 Tage
  • Nestlingszeit 12 bis 15 Tage.Die

Nahrung

  • Die Vögel ernähren sich von Insekten, Spinnen, Kerbtieren und Würmerm. Ab Herbst auch weiche Früchte und Pflanzenteile.
  • Im Winter ist das Rotkehlchen Dauergast am Futterhäuschen und frisst gerne Haferflocken, zerquetschte Nüsse und kleine Sämereien.

1. Foto: ccGlückstreffer – Felix