Das Birkhuhn (Lyrurus tetrix)

Zwei Birkhähne in der Balz.

Zwei Birkhähne in der Balz kämpfen, weil sie sich zu Nahe gekommen sind.

Ein seltenes Schauspiel ist das Balzritual der heimischen Birkhähne. Im Frühjahr schon vor dem Morgengrauen versammeln sich die Hähne auf ihrem Turnierplatz und beginnen ihren Wettstreit. Laut kollernd umkreisen sie einander mit …

waagerecht gehaltenem Körper, schleifenden Flügeln und aufgefächerten Schwanz. Der Balztanz dauert bis Sonnenaufgang und am Abend wird das Liebesspiel oft wiederholt.

Im zeitigen Frühjahr gehen die Birkhähne vor Morgengrauen auf den Balzplatz und tanzen bis nach dem Aufgang der Sonne. Kommen sie sich dabei zu Nahe, streiten sie. Im übrigen aber warten sie auf die Hennen, welche scheinbar uninteressiert auf dem Tanzplatz erscheinen. Am Abend beginnt das Liebesspiel oft von neuem. Ebenso wie das Birkhuhn haben die Schneehuhnarten, das Auerhuhn, das Haselhuhn, das Moorschneehuhn und überhaupt alle Raufusshühner stark abgenommen.

Steckbrief Birkhuhn
– das Birkhuhn ist eine Vogelart aus der Familie der Fasanenartigen (Phasianidae)
– das Birkwild hat befiederte Füße und zählt deshalb zu den Raufußhühnern
Größe Birkhuhn: Körperlange ca. 46 bis 60 cm, Birkhahn ca. 55 bis 60 cm, Gewicht zwischen 820 bis 1750 g, das Weibchen ist kleiner und leichter
– beide Geschlechter unterscheiden sich in der Gefiederfärbung deutlich
– der Hahn ist kontrastierend blauschwarz und weiß gefärbt
– die Henne hat ein bräunliches tarnfarbenes Gefieder
– beim Flug sieht man bei beiden Geschlechtern weiße Flügelbinden
– Stimme Birkhahn ist ein anhaltendes hohl tönendes Kullern auch zischende Laute, das Lied beginnt mit ein lautes “tschuchäh”
– Birkhühner sind in Deutschland streng geschützte Tiere und haben laut Jagdgesetz seit 1973 eine ganzjährige Schonzeit
– das Birkhuhn ist vom Aussterben bedroht und kann eine Alter von ca. 10 bis 15 Jahren erreichen
Lebensraum/Vorkommen Birkhuhn
– in offenen Heide- und Moorlandschaften, lebt auf Brachflächen mit Gebüsch und Bäumen durchsetzt, lichte Kammwälder im Mittelgebirge, in den Alpen werden Latschen-, Zwergstrauch-, Matten- und Almwiesenregionen besiedelt
– in Deutschland kommen noch Birkhühner in den Alpenregionen vor, in der Rhön, Hohes Venn, Bayerischer Wald/Böhmerwald, Thüringer Wald, Thüringer Schiefergebirge, Erzgebirge, Isergebirge und Riesengebirge

Das Birkhuhn-Weibchen hat ein tarnfarbenes Gefieder.

Das Birkhuhn-Weibchen hat ein tarnfarbenes Gefieder.

Nahrung Birkhuhn
– viel pflanzliche Nahrung, junge Sprossen, Samen, Knospen, Blütenstände von Weiden und Gräsern, viele Sorten von Beeren, im Winter Triebe von Laub- und Nadelgehölz
– Küken benötigen in den ersten Lebenswochen Insekten und andere Wirbellose
Fortpflanzung Birkhuhn
– ab März/April bis Juni finden die Balztänze der Birkhähne statt
– eine flache Mulde am Boden versteckt unter Zwergsträuchern oder Grasbüscheln dient als Nest
– ab Ende April bis Mai legt die Henne 7 bis 10 Eier ins Nest, nur das Weibchen brütet
– Brutdauer ca. 24 bis 28 Tage, die Küken sind gleich Nestflüchter
– nach ca. 15 bis 20 Tagen erreichen die Küken ihre Flugfähigkeit

Sommervogel in Mitteleuropa: Steckbrief Nachtigall
Hinweis: Die Schwanzmeise

1. Foto: cc690590856l – mihay28
2. Foto: ccWhy she’s always looking at me – vil.sandi