Clownfisch (Amphiprion percula)

Clownfisch im sicherem Versteck.

Echter Clownfisch im geschützten Versteck einer Seeanemone.

Bekannt geworden ist der Echte Clownfisch auf der ganzen Welt mit dem Walt Disney Kinofilm „Findet Nemo“. Der leuchtend, orangerote Fisch ist unter den Namen Trauerband-Anemonenfisch bekannt. Vor Fressfeinden ….

verstecken sich Clownfische in den Seeanemonen von Korallenriffen. Die Fische werden von den Anemonen durch ihre nesselnden Tentakeln geschützt. Der Clownfisch selbst schützt sich vor den Nesselzellen durch eine Schleimschicht. Die Schicht produziert das Tier nicht selbst. Die wird über eine längere und ausdauernde Annäherung des Fisches zur Anemone aufgebaut. Es gibt 27 verschiedene Arten von Clownfischen. Die Tiere sind typische Bewohner von Korallenriffen. Ihr natürlicher Lebensraum sind die wärmeren Gewässer. Clowfische sind rosbust und wenig empfindliche Fische. Die Tiere lassen sich gut in einem Aquarium halten.

 

Steckbrief Clownfisch

Systematik

  • Barschverwandte (Percomorphaceae)
  • Ovalentaria
  • incertae sedis
  • Familie: Riffbarsche (Pomacentridae)
  • Gattung: Anemonenfische (Amphiprion)
  • Art: Echter Clownfisch
  • Die Farbe der Fische ist ein leuchtendes orangerot. Der Körper wird von drei breiten, senkrechten weißen Streifen durchzogen. Die Streifen sind von einem schwarzen Rand umsäumt.
  • Größe der Fische von 6 bis 11 cm.
  • Die Männchen und Weibchen gleichen sich im Muster.
  • Der Fisch hat 9 bis 10 Rückenflossenstacheln und 14 bis 17 Weichstrahlen.
  • Die Afterflosse hat 2 Hart- und 11 bis 13 Weichstrahlen.
  • Die Clownfische können kann ein Alter von 8 bis 10 Jahren erreichen.
  • In Aquarium bis zu 15 Jahre.
  • Vorkommen: Der Echte Clownfisch lebt an den Küsten und Korallenriffen in Queensland, Neuguinea, Neuirland, Neubrittanien, Hebriden, Salomonen und Vanuatu.
  • Nahrung: Die Fische fressen kleine Krebstiere und Plankton.
Clownfisch bei der Brutpflege

Ein Fisch bei der Brutpflege.

Clownfisch Fortpflanzung

  • Clownfische leben paarweise oder in Haremsgruppen mit einem Weibchen und mehreren Männchen in den Anemonen zusammen
  • Die Fische laichen in der Nähe ihrer Anemone. Sie legen etwa 200 bis 300 kleine, orange gefärbte Eier ab.
  • Nach dem Schlüpfen werden die Larven mit der Strömung ins Freiwasser mitgenommen.

Riesenschlange: Anakonda
Haie: Steckbrief Hundshai

1. Foto: cc_DSC3285 von – Ülar Tikk
2. Foto: cc – Amphiprion percula with eggs – von ARC