Chinesischer Riesensalamander größte Amphibie der Welt

Chinesischer Riesensalamander

Chinesischer Riesensalamander

Der Chinesische Riesensalamander (Andrias davidianus) kann mit seinem breiten Maul in wenigen Hundertstel Sekunden Beutetiere einsaugen. Das größte gefundene Exemplar hatte eine Länge von 1,80 Meter und ein Gewicht von über 60 kg. Die Tiere sind

überwiegend nachtaktiv und sind durch Habitatsverluste und Gewässerverschmutzungen bedroht. Das Fleisch der Riesensalamander gilt in China als eine Delikatesse und Körperteile wurden für die traditionelle Chinesische Medizin verarbeitet.

Foto: Von Chriest – cc

Steckbrief Chinesischer Riesensalamander

Systematik

  • Unterklasse: Lissamphibia
  • Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
  • Überfamilie: Cryptobranchoidea
  • Familie: Riesensalamander (Cryptobranchidae)
  • Gattung: Andrias
  • Art: Chinesischer Riesensalamander
  • Wissenschaftlicher Name: Andrias davidianus
  • Größe: Die Tiere haben eine durchschnittliche Länge von 1,15 Meter, ein Gewicht von 30 kg.
  • Die Tiere haben einen robusten und abgeflachten Körperbau.
  • Die Haut ist dunkelbraun bis schwarz oder von grünlicher Grundfärbung mit Flecken oder Punkten besetzt. Die raue, poröse Haut ist runzlig und hat Falten.
  • Das Maul ist breit und der Kopf stark abgeflacht. Der Salamander hat kleine runde Nasenlöcher, die Augen sind klein.
  • Die Beine sind kurz und flach, 4 Zehen an den Vordergliedmaßen und 5 Zehen an den Hintergliedmaßen.
  • Der Chinesische Riesensalamander steht unter strengstem internationalen Schutz. Er kann in zoologischen Gärten ein Alter von über 60 Jahren erreichen.

Vorkommen in Chinas Provinzen

  • Shanxi, Shaanxi, Henan, Sichuan, Zhejiang, Hunan, Fujian, Guangdong, Guangxi, Hubei, Anhui, Gansu, Jiangsu, Jiangxi, Qinghai, Hebei und Guizhou,.
  • Der Chinesische Riesensalamander benötigt zum Überleben saubere und kalte Fließgewässer und Seen.

Nahrung

  • Die Tiere ernähren sich von Fischen, Krebsen, Amphibien, Garnelen und auch von Aas.

Fortpflanzung Chinesischer Riesensalamander

  • Die Weibchen legen 2 Eistränge mit jeweils 500 Eiern ab. Die dann vom Männchen befruchtet und auch bewacht.
  • Nach 2 bis 3 Monaten schlüpfen die Larven aus, die ca. 3 cm lang sind.
  • Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere mit etwa 5 Jahren.
Raubfische angeln: Hechte fischen mit Gummiködern
 Fischarten: Himmelgucker