Archiv der Kategorie: Wat- und Wasservögel

Kampfläufer haben ein eigenartiges Eheverhälnis

Kampfläufer sind Langstreckenzieher. Im August fliegen sie in ihre Winterquartiere zurück.

Die kleineren Weibchen der Kampfläufer tragen ein unscheinbares Federkleid. Das größere Männchen hat zur Brutzeit eine Federperücke und einen geschmückten Federkragen. Am eigenartigsten sind die sogenannten Kämpfe. Die werden auf kurzgrasigen Wiesen an bestimmten Plätzen ausgetragen. In größerer Anzahl treffen sich Männchen auf den Balzplätzen ein. Die Kampfläufer Balz beginnt, die in Wirklichkeit nur ein ….

Weiterlesen

Flamingos sind Koloniebrüter

Diese Schnabelfärbung ist für die Jamesflamingos (Phoenicoparrus jamesi) bezeichnend. Die Vögel ernähren sich ausschließlich von Kieselalgen und Krebschen.

Alle Flamingos besitzen ein höchst verwickeltes System zahnartiger Fasern an Zunge und Oberschnabel. Das ist eine Eigenart, die sowohl ihre Stärke als auch ihre Schwäche ist. Mit ihrer kräftigen Zunge schlürft ein Flamingo Wasser oder Schlamm aus den flachen Gewässern. Die Fasern dienen dazu, allerlei kleine Pflanzen und winziges Getier zurückzuhalten. Die unerwünschte Nahrung lässt ein Flamingo einfach entweichen. Mit dieser einzigartigen Ernährungsmethode steht ein Flamingo unter allen größeren ….

Weiterlesen

Prachttaucher und Sterntaucher sind Unterwasserjäger

In den arktischen Binnengewässern hört man im Sommer viele Rufe von Wasservögeln. Die arktischen Prachttaucher brüten auf den Tundraseen. Die Vögel geben eine Vielzahl von krächzenden, klagenden und hupenden Tönen von sich. Die nächsten Verwandten sind die Sterntaucher, die weniger ruffreudig sind. Die stoßen von Zeit zu Zeit nur wenige quäkende Laute aus. Beide tagaktiven Vogelarten haben ihre ….

Weiterlesen

Rotschenkel und Grünschenkel leben in Feuchtgebieten

Der Rotschenkel ist ein bruttreuer Vogel.

Der Rotschenkel ist ein bruttreuer Vogel.

Der Rotschenkel ist bei weitem der häufigste Wasserläufer, den wir bei uns zu sehen bekommen. Schon von weitem fällt er durch seine hohen Beine und den kopflangen Schnabel auf. Kann man den Vogel näher betrachten, erkennt man die orangeroten Füße und die ebenso gefärbte Schnabelwurzel. Im Fluge fällt der ….

Weiterlesen