Braunkehlchen

Braunkehlchen

Braunkehlchen sind Bewohner von strukturreichen Wiesen und Weiden.

Das Braunkehlchen ist ein Singvogel, der sich besonders in Feuchtwiesen wohl fühlt. Der Vogel ist etwas kleiner ein ein Haussperling mit einem relativ kurzem Schwanz. Im April treffen die Vögel aus ihren afrikanischen Winterquartieren bei uns ein. Die Männchen, die etwas früher ankommen als die Weibchen, versuchen als erstes, ein Revier in Besitz zu nehmen. Sie setzen sich auf die Spitze eines einzelnen Busches oder Zaunpfahls. Dann stottern sie ihr kurzes Liedchen aus rauhen, pfeifenden und kratzenden Tönen heraus. Der Gesang dient zur Revierabgrenzung und gleichzeitig auch zum Anlocken eines Weibchens. Braunkehlchen verstecken ihr Nest sehr gut unter einem Busch oder Grasbüschel. So ist es gegen die Sicht von oben vor den gefiederten Räubern sicher.

Braunkehlchen Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Unterordnung: Singvögel (Passeri)
  • Familie: Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
  • Unterfamilie: Schmätzer (Saxicolinae)
  • Gattung: Wiesenschmätzer (Saxicola)
  • Art: Braunkehlchen
  • Wissenschaftlicher Name: Saxicola rubetra
  • Größe Braunkehlchen: Etwa von 13 bis 14 cm, Gewicht 15 bis 20 Gramm, Flügelspannweite 22 cm.
  • Von untersetztem, kurzschwänzigem Äußerem, ähnelt das Braunkehlchen einem Schwarzkehlchen-Weibchen. Der Singvogel ist in allen Jahreszeiten durch hervorstehenden Augenstreif, weiße Flecken an der Schwanzwurzel und weniger aufrechte Haltung zu unterscheiden.
  • Beim Männchen sind Wangen, Scheitel und Oberseite stark gestreift; ein breiter weißer Streif über dem Auge und an der Seite der Kehle. Es befindet sich ein weißer Fleck über dem schwärzlichen Flügel. Der männliche Vogel hat eine warm rahmgelbe Kehle und Brust.
  • Das Weibchen ist heller mit gelblichem statt weißem Augenstreif und kleineren weißen Flügelflecken.
  • Stimme ist ein kurzes „tick-tick“, „fü-tick-tick, Gesang Braunkehlchen ist ein sehr kurzes, abgerissenes, ziemlich metallisches, aber angenehmes Lied aus kreischenden und klar pfeifenden Lauten, dass an Gartenrotschwanz und Schwarzkehlchen erinnert.
  • Vorkommen: Von Westeuropa bis Sibirien in ausgedehnten Wiesen, Sümpfen, in grasigen Böschungen und in offenen Gelände mit ein paar Büschen.
  • Nahrung: Spinnen, Insekten und deren Larven, kleine Schnecken, Würmer und Beeren.

Fortpflanzung Braunkehlchen

  • Das Nest wird am Boden unter Büschen und Stauden im hohen Gras gebaut.
  • Die Brutzeit ist von Mai bis Juli.
  • Die vier bis sechs blaugrünen Eier werden vom Weibchen 13 bis 15 Tage lang bebrütet.
  • An der Fütterung der Jungen beteiligt sich auch das Männchen.
  • Die Nestlingszeit dauert 12 bis 13 Tage und nach weiteren 4 Tagen werden die Jungvögel flügge.

Foto: Åsa Berndtsson – cc