Blauhai (Prionace glauca)

Tauchgang mit Blauhai auf Augenhöhe.

Tauchgang mit Blauhai auf Augenhöhe.

Der Blauhai ist ein Räuber, der sich im Tief- und Flachwasser herumtreibt. Der Raubfisch hat eine fast indigoblaue Oberseite und der Bauch ein leuchtendes Weiß. Der Blauhai hat eine spitz ausgezogene Nase, einen schlanken Leib und einen langen oberen Schwanzflossenlappen. Die Haie erreichen eine Länge von ca. 3,40 Meter und fressen kleinere Fische in großer Zahl. Sie zählen nicht zu den eigentlichen Menschenhaien, aber wenn das Wasser von blutigen Fleischfetzen getrübt ist, können sie in einen Angriffsrauch versetzt werden.

Steckbrief Blauhai

Der Blauhai hat Beute im Maul. Der Hauptanteil seiner Nahrung besteht aus Fischen jeder Größe.

Der Blauhai hat Beute im Maul. Der Hauptanteil seiner Nahrung besteht aus Fischen jeder Größe.

– Systematik
– Haie (Selachii)
– Überordnung: Galeomorphii
– Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
– Familie: Requiemhaie (Carcharhinidae)
– Gattung: Blauhaie (Prionace)
– Art: Blauhai
– Wissenschaftlicher Name: Prionace glauca
– der Rücken und die Oberseiten der Flossen der Raubfische sind strahlend dunkelblau (daher auch der Name der Art)
– der Bauch und die Unterseite der Flossen sind weiß, die Flossenspitzen sind schwarz, auf der Schwazwurzel befinden sich kleine Kiele
– die Fische haben eine relativ lange Schnauze, die Länge ist größer als die Breite, zur Spitze hin nach oben gebogen
– der Blauhai kommt in allen in allen tropischen bis gemäßigten Meeresgebieten vor

In Japan ist der Blauhai ein begehrter Speisefisch.

In Japan ist der Blauhai ein begehrter Speisefisch.

– da Blauhaie ein stark harnsäurehaltiges Fleisch besitzen, sind sie als Speisefisch nur in Südostasien beliebt, die Flossen werden zu Haifischflossensuppe verarbeitet und von der Haut werden Lederprodukte gefertigt
– für Menschen wird der Blauhai als eine gefährliche Haiart eingestuft, es gibt mehrere Berichte von Angriffe auf Badegäste, Taucher sowie Boote, meistens leben Blauhaie nicht in den Küstenbereichen und dahe sind Attacken eher selten
– der Blauhai ist für Angler ein begehrter Raubfisch beim Hochseeangeln
– Nahrung: Der Blauhai macht überwiegend Jagd auf Schwarmfische wie Heringe, Makrelen, Sardinen und Thunfische, er frisst auch Kopffüßer und auch kleinere andere Haiarten
– der Weiße Hai ist der größte Feind des Blauhais
Fortpflanzung Blauhai
– die Paarung beginnt wahrscheinlich mit einem Vorspiel, dabei hält das Männchen mit seinen Zähnen das Weibchen fest, das wurde anhand von Bissspuren an der dickeren Haut der Weibchen vermutet (es wurden bislang noch keine Paarungen beobachtet)
– es werden zwischen ca. 4 bis 63 Jungtiere geboren
– die Junghaie ernähren sich im Uterus der Mutter von einem Dotter in Form eines Dottersacks
– die Tragzeit des Weibchens beträgt ca. zwischen neun und zwölf Monaten

Der Blauhai verliert oft sein Leben durch Schleppnetz- oder Leinenfischerei. Es besteht für die Fische ein gewisses Gefährdungsrisiko, die noch nicht als eine gefährdete Art zugeordnet werden.

Der Blauhai verliert oft sein Leben durch Schleppnetz- oder Leinenfischerei. Es besteht für die Fische ein gewisses Gefährdungsrisiko, die noch nicht als eine gefährdete Art zugeordnet werden.

Hühnervögel: Steckbrief Rebhuhn
Deutsche Hunderasse: Steckbrief Schäferhund

1. Foto Blauhai: ccblue 3 – von Guido Zsilavecz
2. Foto: cc – blue shark chomping – von martijn schouten
3. Foto: ccQuenlla – von José Antonio Gil Martínez
4. Foto: cc – Giardini Naxos – Squalo mediterraneo (Prionace glauca)
von Luigi Strano

3 Gedanken zu „Blauhai (Prionace glauca)

  1. Pingback: Schwarzspitzen-Riffhai und Weißspitzen-Riffhai | Tiernah

  2. Pingback: Gefährliche Haie | Tiernah

  3. Pingback: Seidenhai (Carcharhinus falciformis) | Tiernah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.