Beutelratten bewohnen eine Vielzahl von Lebensräumen

Beutelratten

Beutelratten gehören zu den guten Kletterern.

Beutelratten haben höchstens die Größe einer Katze, die meist Insektenfresser und auch Allesfresser sind. Sie besitzen fünf Schneidezähne im Oberkiefer. Der Körper ist gedrungen, der Kopf an der Schnauze mehr oder weniger zugespitzt. Der Schwanz ist von sehr verschiedener Länge und meistens ein an der Spitze nackter Greifschwanz. Die Pfoten sind fünfzehig, bei den im Wasser lebenden Schwimmbeutlern mit Schwimmhäuten versehen. Der Daumen ist bisweilen gegensetzbar. Den Weibchen einiger Arten fehlt der Brutbeutel, bei anderen ist er vorhanden, aber nur selten vollständig. Der Beutel kann nach vorn, unten oder nach hinten geöffnet sein. In der Zahnbildung tritt das Raubtiergepräge entschieden hervor. Die Eckzähne sind ziemlich gut entwickelt, die vier Backenzähne jeder Kieferhälfte mehr oder weniger spitz und scharfzackig. Die drei vorderen Backenzähne besitzen außerdem spitze Hauptzacken.

Lebensraum

Die Beutelratten bewohnen gegenwärtig ganz Mittel- und Südamerika. Das Nordopossum hat seinen Lebensraum auf die USA und sogar das südliche Kanada ausgeweitet. Früher waren die Tiere auch in Europa heimisch. Beutelratten leben fast nur in Wäldern oder in dichtem Gebüsch und suchen sich hier in hohlen Bäumen, Erdhöhlen, zwischen dichten Gräsern und Büschen eine Behausung.

Fast alle sind Nachttiere und führen ein einsames, herumschweifendes Leben. Ihr Gang auf ebenem Boden, wobei sie mit ganzer Sohle auftreten, ist ziemlich langsam und unsicher. Viele von ihnen klettern auf Bäume, wobei der Greifschwanz, wie auch beim Zwergameisenbär, gute Dienste leistet. Die Nahrung der Beutelratten besteht neben Insekten und deren Larven aus kleinen Säugetieren, Vögeln und deren Eiern, Lurchen und auch von Würmern. Die Schwimmbeutler fressen Fische und sind an ein Leben im Wasser angepasst.

Der Schwimmbeutler

Das einzige im Wasser lebende Beuteltier ist der Schwimmbeutler (Chironectes minimus) aus Zentral- und dem topischen Amerika. Die Füße haben Schwimmhäute zwischen den Zehen. Das Weibchen besitzt einen vollständigen Beutel. Das Tier hält sich hauptsächlich in Wäldern, an den Ufern kleiner Flüsse und Bäche auf. Es schwimmt auch mitten im Strom umher und entgeht somit gewöhnlich der Beobachtung. Seine Nahrung besteht aus Krebsen, Muscheln und Fischen.

Steckbrief Beutelratten

Systematik

  • ohne Rang: Amnioten (Amniota)
  • ohne Rang: Synapsiden (Synapsida)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Unterklasse: Beuteltiere (Marsupialia)
  • Ordnung: Beutelrattenartige
  • Familie: Beutelratten
  • Wissenschaftlicher Name der Familie: Didelphidae
  • Beutelratten haben eine Ähnlichkeit mit Mäusen oder Ratten, sind aber mit ihnen nicht näher verwandt.
  • Größe: Körperlänge von 8 bis 50 cm, Gewicht von 13 Gramm bis über 5 kg bei den Opossums. Sie haben meist ein kurzes dichtes und wolliges Fell, das unterschiedlich gefärbt ist. Der Kopf ist lang und spitz.
  • Die Lebenserwartung vieler Arten beträgt nur ein oder zwei Jahre.
  • Fortpflanzung: Nur wenige Gattungen wie die Opossums oder der Schwimmbeutler haben einen Beutel. Die anderen haben bestenfalls Hautfalten, in denen 5 bis 27 Zitzen verborgen sind.
  • Eine Tragzeit der Tiere ist kurz und beträgt oft nur 12 bis 14 Tage. Die Wurfgröße ist generell hoch und die Entwicklungszeit der Neugeborenen kurz.

Foto: Von Robert Linder