Baumkängurus größte baumbewohnende Beuteltiere

Das Goodfellow-Baumkänguru (Dendrolagus goodfellowi) ist überwiegend ein nachtaktives Tier.

Das Goodfellow-Baumkänguru (Dendrolagus goodfellowi) ist überwiegend ein nachtaktives Tier.

Die Baumkängurus leben im echten Wald im nordwestlichen Queensland und auf Neuguinea. Ihre Arme und Hände sind kräftiger ausgebildet als bei den übrigen Kängurus. Die Tiere bewegen sich bedächtig, weil sie …. wahrscheinlich im dichten Blätterdach auf den Bäumen des Regenwaldes, vor Raubtieren sicher sind. Mit ihren scharfen Krallen, Sohlenpolster und verlängerten Vordergliedmaßen können Baumkängurus sich gut mit Sprüngen von Ast zu Ast bewegen.

Säugetiere werden in drei Unterklassen eingeteilt, eierlegende Säugetiere oder Prototheria, Beuteltiere oder Metatheris (z.B. Kängurus) und Plazentatiere oder Eutheria, die in der Mehrzahl aller Säugetiere sind, einschließlich des Menschen. Alle säugen ihre Jungen, aber bei Plazentatieren entwickeln sich die Jungen schon im Körper sehr weit. Beuteltiere hegen ihre Jungen, die im Embryostadium geboren werden, in einem Beutel, in dem Milchdrüsen sitzen. Prototheria besitzen weder Beutel noch Zitzen, die Milch tritt aus einem Drüsenfeld aus und wird von den Jungen aufgeleckt.

Baumkänguru Steckbrief

Systematik

  • Unterklasse: Beuteltiere (Metatheria)
  • Überordnung: Australidelphia
  • Ordnung: Diprotodontia
  • Familie: Kängurus (Macropodidae)
  • Unterfamilie: Macropodinae
  • Gattung: Baumkängurus
  • Wissenschaftlicher Name: Dendrolagus
  • Größe: Die Länge der Tiere beträgt etwa 1,3 bis 1,8 Meter. Eine Kopf-Rumpf-Länge von 50 bis 80 cm. Die Schwanzlänge 50 bis 90 cm. Ein Gewicht 5 bis 18 kg.
  • Die Fellfarbe der Oberseite ist schwarz oder graubraun. Die Unterseite ist oft weißlich.
  • Lebensweise: Baumkängurus sind gute Kletterer. Sie springen von einem Baum zum anderen. am Boden sind sie unbeholfener und bewegen sich mit kleinen Hopsern
  • Baumkängurus können ein Alter von ca. 20 Jahren erreichen.
  • Viele Baum-Känguru-Arten sind unglaublich selten und die meisten nehmen im Bestand ab.
  • Sie sind die  größten baumbewohnenden Säugetiere in Australien.

Vorkommen

  • Baumkängurus kommen nur in den Regenwäldern von Australien, Indonesien, Westpapua und Papua-Neuguinea vor. Sie haben sich an das Leben in den Bäumen angepasst, mit kürzeren Beinen und stärkeren Vorderbeinen zum Klettern, was ihnen etwas von der Erscheinung einer Kreuzung zwischen einem Känguru und einem Lemur gibt.
  • Sechs von zehn Arten kommen in Papua-Neuguinea vor, in einigen der letzten unberührten Regenwaldhabitate der Welt.
  • Das Matschie-Baumkänguru lebt auf der Huon-Halbinsel an der Nordostküste von Papua-Neuguinea. In den Höhen bis 11.000 Fuß. Die meiste Zeit verbringen die Tiere auf Bäumen.

Nahrung

  • Die Tiere ernähren sich von Farne, Moose, Rinde, Früchten und Baumblättern.

Fortpflanzung Baumkänguru

  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt etwa 30 Tage. Es wird meist ein Jungtier geboren, dass sich fast ein Jahr im Beutel der Mutter aufhält.
  • Feinde: Das sind Riesenschlangen und Dingos.

Vogelschutz: Wie man Singvögel vor Katzen schützt

Foto Baumkänguru: cc – Goodfellow’s tree kangaroo
von Matthias Liffer