Austernseitling (Pleuritus ostreatus)

Austernseitlinge wachsen oft zu vielen Fruchtkörpern übereinander.

Austernseitlinge wachsen oft zu vielen Fruchtkörpern übereinander.

Der Austernseitling wächst bei kalten Temperaturen im Wald und Garten und ist ein frostresistenter Winterpilz, der essbar und wohlschmeckend ist. Er ist auch unter der Bezeichnung als Kalbfleischpilz und Austernpilz bekannt. Der Austernseitling verfeinert vielfältig europäische Speisen und bildet seinen Fruchtkörper ab November, den man bis in den Februar hinein finden kann. Dieser Pilz benötigt frostige Untergründe, weil der Kältereiz zur größeren Wachsbildung anregt.

Austernseitling Steckbrief

Systematik

  • Klasse: Agaricomycetes
  • Unterklasse: Agaricomycetidae
  • Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
  • Familie: Seitlingsverwandte (Pleurotaceae)
  • Gattung: Seitlinge (Pleurotus)
  • Art: Austern-Seitling
  • Wissenschaftlicher Name: Pleurotus ostreatus
  • Der Stiel des Pilzes hat eine Länge von 1 bis 4 cm, der 1 bis 3 cm breit seitlich am Hut sitzt. Der Hut hat ein Durchmesser von 5 bis 25 cm. Die Haut des Hutes ist glatt, kahl und glänzend. Der manchmal faserig und trockener ausehender Pilz sieht farblich schiefer- bis schwarzgrau über dunkelbraun bis zu oliv hin aus.

Moorpflanzen: Sonnentau und Wollgras
Rochenfische: Steckbrief Riesenmanta

Foto: ccAusternseitling – Makrofetischist