Asiatische Hornisse erobert Europa

Asiatische Hornisse

Die Asiatische Hornisse ist nicht gefährlicher als eine Wespe.

Die Asiatische Hornisse ist im europäischen Raum auf dem Vormarsch. Völker dieser Hornissenart wurden im Südwesten von Frankreichs nachgewiesen. Es wird vermutet, dass die Art mit asiatischen Importwaren den Weg zu Europa gefunden hat. Der Klimawandel begünstigt mildere Winter, so dass die tropische Hornisse auch in Europa überlebensfähige Populationen bilden kann. Im Jahr 2014 wurde in der Nähe von Karlsruhe ein Tier fotografisch festgehalten. Die Asiatische Hornisse ist von unserer heimischen Hornisse durch eine dunklere Färbung zu unterscheiden. Sie ist auch etwas kleiner als unsere heimische Hornisse (Vespa crabro).

Asiatische Hornisse Steckbrief

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
  • Familie: Faltenwespen (Vespidae)
  • Unterfamilie: Echte Wespen (Vespinae)
  • Gattung: Hornissen (Vespa)
  • Art: Vespa velutina
  • Wissenschaftlicher Name: Vespa velutina
  • Die Königin erreicht eine Körperlänge von ca. 3 cm, Arbeiterinnen1,7 bis 2,4 cm. Das Insekt baut langlebige Völker auf mit etwa 3000 bis 10.000 Tieren, die bis in den Spätherbst aktiv sind. Die Königin legt ihre bis zu 80 cm langen Nester meist frei hängend in über 10 Meter Höhen in Baumwipfeln an.
  • Zur Aufzucht der Larven erbeuten die Hornissen überwiegend andere Insektenarten. Ein großer Anteil von Beuteinsekten sind etwa 80 Prozent Honigbienen.

Asiatische Riesenhornisse

Asiatische Riesenhornisse

Asiatische Riesenhornisse

Die Riesenhornissen leben ähnlich wie unsere Bienen in sozialen Systemen, die in Ost- und Südasien ihr Verbreitungsgebiet haben. In der kalten Jahreszeit sterben die kompletten Hornissenkolonien ab. Nur die Jungköniginnen überleben den Winter in geschützten Unterkünften. Im Frühjahr fliegen sie aus und suchen sich geeignete Plätze zum Bau ihrer Nester.

Meist sind das unterirdische Hohlräume und gelegentlich auch Baumhöhlen, die sich selten höher als 1 bis 2 Meter über dem Erdboden befinden. Die Asiatische Riesenhornisse ist gefährlich, ihr verabreichtes Gift über ihren Stachel verursacht starke Schmerzen und jährlich sterben etwa 40 Menschen auf Grund allergischer Reaktionen. Die Hornissen in Deutschland sind für Menschen kaum bedrohlich, da ihre Stiche nicht gefährlicher als von Bienen oder Wespen sind.

Asiatische Riesenhornisse Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
  • Familie: Faltenwespen (Vespidae)
  • Unterfamilie: Echte Wespen (Vespinae)
  • Gattung: Hornissen (Vespa)
  • Art: Asiatische Riesenhornisse
  • Wissenschaftlicher Name: Vespa mandarinia
  • Körperlänge Königin bis 55 mm, die Arbeiterrinnen 27 bis 45 mm.
  • Der Kopf und Fühler von der Asiatischen Riesenhornisse ist farblich orange und im Verhältnis zu anderen Hornissenarten mehr breit als lang. Die Facettenaugen und Ocellen sind dunkelbraun.
  • Der restliche Körper ist auffällig gefärbt mit schwarz und orange gestreift. Der Stachel einer Hornisse ist 6,35 mm lang.
  • Vorkommen: Überwiegend in ländlichen Gebieten in Korea, China, Nepal, Sri Lanka und Indien.
  • Nahrung: Asiatische Riesenhornissen greifen in Massen ganze Völker von Wespen, Bienen oder anderen Hornissenarten an, wenn ihre Hauptnahrung die Käfer im Herbst nicht mehr in ausreichender Menge vorkommen.

1. Foto von Danel Solabarrieta – cc
2. Foto von t-mizo – cc