Aga-Kröte ist giftig und gefährlich für Angreifer

Aga-Kröte

Aga-Kröte

Die Aga-Kröte ist zwar nicht die größte Kröte der Welt, kann aber bis zu 25 Zentimeter lang werden. Sie erreicht ein Gewicht von über 500 Gramm und hat dann einen entsprechenden Appetit. Die Aga-Kröte wurde aus dem tropischen Amerika auf die Inseln des Pazifik, der Karibik und nach Australien eingeführt. Dort sollte die Kröte der Ratten– und Insektenplage in den Zuckerrohrplantagen Herr werden, wo sie sich inzwischen selbst zu einer Plage entwickelt hat. Die Riesenkröte gehört mit dem Goliathfrosch (Conraua goliath), der Kolumbianischen Riesenkröte (Bufo blombergi), dem Afrikanischen Ochsenfrosch (Pyxicephalus adspersus) und dem Amerikanischen Ochsenfrosch (Rana catesbeiana) zu den größten Froschlurchen der Welt. Die Aga-Kröte springt äußerst ungern und bewegt sich gewöhnlich nur langsam schreitend fort. Ihre Hauptnahrung besteht aus Insekten, bevorzugt Ameisen.

Fortpflanzung Aga-Kröte

Nach der Regenzeit begibt sich die Kröte ins Wasser, um zu laichen. Ihre Fortpflanzungszeit, während der die tiefen Triller des Männchens zu hören sind, dauert mehrere Monate. Die schwarzen Kaulquappen sind im Vergleich zur Größe der erwachsenen Tiere verhältnismäßig klein. Auch die Jungkröten, die ihre Verwandlung beendet haben, sind erst 1 cm lang. Die giftige Kröte setzt sich gegenüber Feinden mit ihren giftigen Hautsekreten zur Wehr. Die Sekrete der Hauptdrüsen wurden von den Eingeborenen Südamerikas zur Bereitung als ein äußerst wirksamen Pfeilgifts verwendet.

Foto: Von Bernard DUPONT – CC BY-SA 2.0