Pinguine (Spheniscidae) sind gute Schwimmer und Taucher

Ein Pärchen Kaiserpinguine mit Jungvogel.

Ein Pärchen Kaiserpinguine mit Jungvogel. Der Kaiserpinguin (Aptenodytes forsten) ist die größte Art aus der Familie der Pinguine.

Es gibt 18 Arten von Pinguinen, die zwar nicht ausschließlich im Südpolarmeer leben, aber sie sind alle auf die südliche Hemisphäre beschränkt. Die Galapagos-Pinguine halten sich sogar in Äquatornähe auf. Pinguine haben eine ….

gestreckte, aufrechte Körperhaltung mit einem glatten, fellähnlichen Gefieder und Flossen. Die Seevögel können zwar nicht durch die Luft fliegen, aber wohl unter Wasser, die eine Geschwindigkeit bis zu ca. 36 km/h erreichen. Eine dichtes Federkleid und eine dicke Fettschicht schützt Pinguine vor der Kälte des antarktisches Wassers und vor Polarstürmen.

Adelie-Pinguine paaren sich.

Adelie-Pinguine paaren sich.

Pinguine mit ihrem perfekt geformten Körper können schneller schwimmen als Menschen. Die Weibchen und Männchen ähneln sich optisch, so dass man sie oft nur durch einen Gentest unterscheiden kann. Der Kaiserpinguin, der in der Anarktis lebt, hat eine Größe von 130 Zentimeter und wiegt ca. 37 kg. Untereinander erkennen sich die Tiere an ihren individuell gefärbten Stimmen wieder.

Der Königspinguin ist nach dem Kaiserpinguin die zweitgrößte Art der Pinguine.

Der Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) ist nach dem Kaiserpinguin die zweitgrößte Art der Pinguine.

Steckbrief Pinguine
Systematik
– Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
– Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
– Klasse: Vögel (Aves)
– Ordnung: Pinguine
– Familie: Pinguine
– Größe ca. 40 bis 120 cm
– Gewicht 10 bis 40 kg
– Farbe Gefieder schwarz/weiß
– Verbreitung: Pinguine sind Meister der Anpassung, die verschiedene Lebensräume für sich erobert haben, die Vögel findet man z.B. in der Antarktis, in Neuseeland, in Chiele und in Namibia, auf der Südhalbkugel, in der Arktis (Nordpol) kommen keine Pinguine vor

Humboldt-Pinguine (Spheniscus humboldti)

Humboldt-Pinguine (Spheniscus humboldti)

– Pinguine sind Vögel, können aber nicht fliegen, die Flügel sind zu klein , um ihr hohes Gewicht in die Luft zu heben
– Kälte ist für den Pinguin kein Problem, ihr dichtes Daunenkleid und eine dicke Fettschicht unter der Haut machen es ihm möglich, Temperaturen bis zu -70 Grad auszuhalten
– Nahrung: Fische, Krill, Krebstiere, Tintenfische
Fortpflanzung Pinguine
– die Tiere erreichen die Geschlechtsreife mit 2 bis 5 Jahren
– die Paarungszeit ist ganzjährig
– pro Gelege 1 bis 2 Eier
– die Brutdauer beträgt ca. 32 bis 68 Tage
– die Jungen werden von ihren Eltern mit Fischstückchen gefüttert
– je nach Art können Pinguine eine Alter von 10 bis 20 Jahren erreichen
– Feinde der Pinguine sind Riesensturmvögel, Orcas, Seeleoparden und Haie

Der Neuseeländische Austernfischer greift einen Gelbaugenpinguin an.

Der Neuseeländische Austernfischer greift einen Gelbaugenpinguin an.

Kaiserpinguin
In Eis und Kälte fühlt sich der große Kaiserpinguin besonders wohl. Sein Lebensraum sind die Gewässer und verschneiten Landschaften der Antarktis, dem südlichsten Kontinent der Erde. Die Tiere wandern bis zu 200 Kilometer über das gefrorene Meer, um zu ihren Brutplätzen zu gelangen, Der Grund ist, dass es dort im arktischen Sommer genug Eis für die Eiablage gibt. Nach der Befruchtung legt das Weibchen ein Ei, dass von dem Männchen augebrütet wird. Es legt sich das Ei auf die Füße, bedeckt es mit der Bauchfalte und trägt es mehrere Tage mit sich herum. Kaiserpinguine müssen als Feinde vor allem Seeleoparden und Orcas fürchten. In freier Wildbahn können die robusten Tiere ein Alter bis zu 50 Jahren erreichen.

Steckbrief Kaiserpinguin
Wissenschaftlicher Name: Aptenodytes forsteri
Der Kaiserpinguin wird etwa einen Meter groß und bis zu 37 Kilo schwer. Die Tiere geben gerne oft auffällige, trompetenhafte Laute von sich und kommunizieren so mit ihren Artgenossen. Sie jagen im Meer nach Fischen und Tintenfischen, um sich zu ernähren. Kaiserpinguine sind im Wasser gute Taucher und Schwimmer, die eine Geschwindigkeit von bis zu 36 km/h erreichen.

Seevögel auf Helgoland: Basstölpel
Giftpflanze in Deutschland: Steckbrief Riesen-Bärenklau

1. Foto Kaiserpinguin: ccAntarctica, november 2007 – von Martha de Jong-Lantink
2. Foto: cc – Adelie Penguins mating – von Michael Shepar
3. Foto Königspinguin: cc – King Penguin threesome on the beach – von Liam Quinn
4. Foto Humboldt Pinguine: Penguins By Threes – von Doug Zwick
5. Foto: cc – Howie and the oystercatchers – 4 – von Martin

 

Ein Gedanke zu „Pinguine (Spheniscidae) sind gute Schwimmer und Taucher

  1. Pingback: Der Alaotra-Bambuslemur (Hapalemur alaotrensis) gehört zur Lemurengruppe | Tiernah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.