Tannenhäher ein scheuer Waldvogel

Der Tannenhäher kommt hauptsächlich in nadelwaldreichen Gebieten vor.

Der Tannenhäher wird auch Nusshäher genannt, der ein Bewohner von Nadelwäldern ist und so groß wie ein Eichelhäher ist. Im Sommer und im Herbst legen sich die Vögel Samen von  Zirbelkiefern, Bucheckern, Eicheln sowie Haselnüsse als Vorräte für den Winter im Waldboden an, um zu überleben. Da zu einem großen Prozentsatz die Samenvorräte nicht ….

Weiterlesen

Sternmull kuriose Gestalt unter den Säugern

Der Sternmull ist von anderen Maulwürfen an den fingerförmigen Hautanhängen an der Nase zu erkennen.

Der Sternmull ist ein seltsames Tier, der mit seinen fleischigen Sternzotteln an der Nasenspitze gut seine Beute aufspüren kann. Mit den 22 Fortsätzen an der Nase, die einen sternförmigen, fleischigen Kranz bilden, ist er in der Lage bis zu 13 Beutetiere pro Sekunde zu berühren und in Millisekunden blitzschnell zu verspeisen. Die meisten Beutetiere sind Raupen, Ringelwürmer und Larven, die der Räuber fängt. Der Sternmull kommt in ….

Weiterlesen

Kampfläufer haben ein eigenartiges Eheverhälnis

Kampfläufer sind Langstreckenzieher, die im August in die Winterquartiere fliegen.

Die kleinere Weibchen der Kampfläufer trägt ein unscheinbares Federkleid, während das größere Männchen zur Brutzeit mit einer Federperücke und einem eigenartigen Federkragen geschmückt ist. Am eigenartigsten sind die sogenannten Kämpfe, die auf kurzgrasigen Wiesen an bestimmten Plätzen stattfinden. Hier treffen sich eine größere Anzahl Männchen und dann beginnt der Kampf, der in Wirklichkeit aber nur ein ….

Weiterlesen