Giftige Pilze, die mit essbaren zu verwechseln sind

Pilze Sammeln

Pilz Wald – Die Herbstzeit ist Pilzsaison – Foto: Julian Herzog CC BY 4.0

Der Start in die Pilz-Saison kann beginnen. Pilzsammler sollten nur die Sorten sammeln, die sie auch kennen. Vorsicht ist vor diesen fünf Pilz-Doppelgängern geboten (giftige oder ungenießbare). Giftige Pilze Artikel alles anzeigen

Kampf mit Barben auf Biegen und Brechen

Angeln auf Barben

Barben Angeln – Foto: Andy F CC BY-SA 2.0

Barben liefern heftige Drills beim Angeln mit der Feederrute. Die kampfstarken Bartelträger verlangen dem Gerät und dem Angler alles ab, wenn ein Fisch den Köder nimmt und in starker Strömung bei der Flucht, die Rolle kreischen lässt.

Barben auf Biegen und Brechen, lies alles

Die Brautente ist ein Höhlenbrüter

Brautente Brautenten

Brautenten – Foto: Olaf Oliviero Riemer CC BY-SA 3.0

Brautenten legen gewöhnlich ihre Nester in Baumstämmen an, die durch Vermoderung oder Aushöhlung von großen Spechten ausgehöhlt worden sind. Dabei spielt es keine Rolle, wie hoch die Höhle über dem Erdboden liegt.

Brautenten Artikel anzeigen

Kirschessigfliege eine Gefahr für viele Obstsorten

Ein Drosophila suzukii – Männchen, deutlich an den dunklen Fleck auf jeder Spitze des Flügels zu erkennen.

Ein Drosophila suzukii – Männchen, deutlich an den dunklen Fleck auf jeder Spitze des Flügels zu erkennen.

Die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) stammt aus Asien und wird zum Problem für Obst- und Gemüsebauern. Besonders in Süddeutschland vermehrt sich der Insektenschädling rasant und befällt reifende Früchte wie rote Trauben, Kirschen, Pflaumen, Erdbeeren, Aprikosen, Heidelbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Nektarinen. Weiterlesen

Spiegeleiqualle ist ein guter Schwimmer

Die Spiegeleiqualle ist nicht für Heimaquarien geeignet, weil sie zu groß ist.

Die Spiegeleiqualle ist nicht für Heimaquarien geeignet, weil sie zu groß ist.

Die Spiegeleiqualle (Cotylorhiza tuberculata) ist zum Verzehr nicht geeignet, obwohl sie lecker aussieht. Die Qualle besitzt ein harmloses Nesselgift, dass für Menschen nicht gefährlich ist. In den Nesselfäden der Spiegeleiqualle suchen kleine Fische Schutz vor Fressfeinden. Das Tier ist unabhängig von der Meeresströmung, da es sich selbständig fortbewegen kann. Weiterlesen

Grönlandhai älteste Wirbeltier der Welt

Der Grönlandhai ernährt sich von Robben und Fischen, der mehrere tausend Meter tief tauchen kann.

Der Grönlandhai ernährt sich von Robben und Fischen, der Hai kann mehrere tausend Meter tief tauchen.

Grönlandhaie können laut internationaler Forschergruppe (Julius Nielsen von der Universität Kopenhagen, Fachzeitschrift „Science“) mehr als 400 Jahre alt werden und sind die langlebigsten Wirbeltiere der Welt. Die Tiere erreichen demnach ihre Geschlechtsreife erst nach ca. 150 Jahren. Der Grönlandhai (Somniosus microcephalus) wird auch Eishai genannt, der im Nordatlantik und im Nordpolarmeer zuhause ist. Der Hai erreicht eine Größe von über 5 Metern mit einem Gewicht bis zu 2, 5 Tonnen.

Weiterlesen

Der Gorilla ein Kraftpaket

Der Gorilla ein Modell-Athlet hat einen robusten und stämmigen Körperbau.

Der Gorilla ist ein Modell-Athlet, der einen einen robusten und stämmigen Körperbau hat.

Der Gorilla, eine geballte Kraft von 300 Kilo, 175 Zentimeter Brustumfang und eine Armspannweite von 2,75 Meter kann ein Gewicht von über 900 Kilogramm stemmen. Kein menschlicher Gewichtheber kommt gegen die  Kraft eines Silberrückens an. Der Russe Alexei Lowtschew hält den Weltrekord im Stoßen von 264 kg und im Zweikampf von 475 kg. Weiterlesen

Riesenkänguru ein Weitsprung Meister

Rote Riesenkängurus haben muskulöse Hinterbeine und kräftige Schwänze.

Rote Riesenkängurus haben muskulöse Hinterbeine und kräftige Schwänze.

Das Riesenkänguru kann bis zu ca. 13,5 Meter weit durch die Luft springen. Hochelastische Muskelbänder in den Hinterläufen des Kängurus funktionieren wie Sprungfedern. Der Schwanz des Tieres fungiert als Steuerruder. Erwachsene Riesenkänguru haben in freier Wildbahn kaum Weiterlesen

Karpfenangeln mit Strategie

Ein Großkarpfen geangelt, da hat sich der Einsatz schon mal gelohnt.

Ein Großkarpfen geangelt, da hat sich der Einsatz schon mal gelohnt.

Wer als Zielfisch einen Karpfen fangen möchte, muss vorher einen attraktiven Futterplatz anlegen. Besonders in den viel befischten Vereinsgewässern sollte man am Angelplatz vorfüttern. Ein preiswertes Futter zum Anfüttern der Karpfen ist Bruchmais. Je nach Bedarf werden 1 bis 5 kg Portionen Mais pro Tag mit reichlich Wasser gekocht. Weiterlesen